TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Hunderttausende Norddeutsche leiden dauerhaft unter Straßenlärm - trotz EU Richtlinien hängen viele Städte Vorgaben hinterher


Hamburg (ots) - Rund 261.000 Menschen sind in norddeutschen Städten jede Nacht gesundheitlichen Risiken durch Straßenverkehrslärm ausgesetzt. Alleine 130.000 Menschen davon leben in Hamburg. Das ergaben Recherchen des Magazins "Panorama 3" im NDR Fernsehen. Das Magazin fragte bei allen norddeutschen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern ab, wie viele Menschen an Hauptstraßen tagsüber eine dauerhafte Lärmbelastung von mehr als 65 dB(A) und nachts von mehr als 55 dB(A) hinnehmen müssen. Diese Daten liegen bei den Städten vor und wurden von "Panorama 3" ausgewertet.

Nach Angaben des Umweltbundesamtes und von Lärmforschern steigt bei dauerhafter Überschreitung dieser Schwellen das Risiko für negative gesundheitliche Auswirkungen deutlich. Permanenter Umgebungslärm bedeutet Stress, kann zu Schlafstörungen führen und birgt ein höheres Risiko um an einer Depression zu erkranken oder Schlaganfälle und Herzinfarkte zu erleiden. Vor allem Menschen an viel befahrenen Straßen sind so einem Dauerlärm ausgesetzt. Dieser Lärm kann schon ab einer Anzahl von 3000 Kraftfahrzeugen pro Tag erreicht werden, sagt Lärmforscher Michael Jäcker-Cüppers. Damit sei auch die Schwelle für erhöhte gesundheitliche Risiken erreicht.

Die Europäische Union mahnt ihre Mitglieder schon länger an, die negativen Folgen des Lärms zu mindern. Laut der EU-Umgebungslärmrichtlinie müssen große Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern sowie Kommunen an Straßen mit mehr als drei Millionen Fahrzeugen pro Jahr Lärmkarten und sogenannte Lärmaktionspläne aufstellen. Darin soll festgehalten werden, wie die Lärmbelastung dauerhaft gesenkt werden soll. Eigentlich hätte der aktuellste Lärmaktionsplan bereits Mitte 2018 fertig sein sollen. Nach Recherchen von "Panorama 3" hat von den norddeutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern bislang nur Rostock diesen Plan beim zuständigen Umweltbundesamt eingereicht. Für Gesamtdeutschland hätten 70 Ballungsräume laut EU-Vorgaben diese Lärmaktionspläne vorlegen müssen. Neben Rostock sind dieser Vorgabe in Deutschland nur neun weitere Städte nachgekommen (Halle, Herne, Karlsruhe, Koblenz, Köln, Mainz, Mannheim, Potsdam und Saarbrücken). Weil bereits in der vorletzten Runde viele Kommunen keinen oder ungenügende Lärmaktionspläne eingereicht haben, hat die EU 2016 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland in Gang gesetzt, das noch immer nicht beendet ist.

Nach Hamburg leben in den norddeutschen Städten am meisten von Straßenlärm belastete Menschen in Hannover (25.600 Einwohner), Bremen (23.100 Einwohner), Osnabrück (14.980 Einwohner) und Braunschweig (10.700 Einwohner). Für sie alle gilt: In der Nacht liegt die Lärmbelastung durch Straßen bei 55 Dezibel (A) oder höher. Die EU Umgebungsrichtlinie schreibt jedoch nur vor, die Zahlen der Anwohner an Hauptverkehrsstraßen zu berücksichtigen.

Dass Verkehrslärm auf Dauer nicht hinnehmbar ist, ist eigentlich im Bundesemmissionsschutzgesetz festgeschrieben, zumindest für einen Teil der Verkehrswege. Für Straßen, die neu gebaut oder wesentlich verändert werden, gibt es klare Vorgaben: Zwischen 22.00 Uhr abends und 6.00 Uhr morgens sollen in Wohngebieten nur Lautstärken von 49 Dezibel (A) erreicht werden. Am Tage liegt die Schwelle bei 59 Dezibel (A). Dieser Wert gilt jedoch nicht für sogenannte Bestandstraßen - das sind alle Straßen, die vor 1974 gebaut und seitdem nicht mehr wesentlich verändert wurden. Damit bleibt Bürgern, die an lauten Bestandstraßen wohnen und eine Lärmminderung zum Beispiel durch Geschwindigkeitsreduzierung erreichen wollen, nur ein langer Weg über Behörden und oftmals Gerichte. Entscheidungen werden meist im Einzelfall getroffen.

Das für Lärm zuständige Bundesumweltministerium sieht für Änderungen offenbar keine große Dringlichkeit. Man halte die bestehenden Regelungen "weiterhin für sinnvoll", heißt es auf Anfrage von "Panorama 3". Das Verkehrsministerium verweist lediglich auf die EU-Umgebungslärmrichtlinie - doch auch diese schreibt keinen Grenzwert für Bestandstraßen vor.

Pressekontakt: Norddeutscher Rundfunk Presse und Information Ralf Plessmann Tel.: 040 / 4156-2333 Mail: r.plessmann@ndr.de http://www.ndr.de https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
Mit dem Auto-Abo von ViveLaCar gelingt der Einstieg in die Elektromobilität (FOTO) Weiter lesen...
Erstmals sogar steigende CO2-Emissionen bei Dienstwagen - Deutsche Umwelthilfe wirft Regierungspolitikern Schaufahren gegen den Klimaschutz vor Weiter lesen...
ADAC Autoversicherung: Sonderkündigung und Kfz-Versicherungswechsel auch nach offiziellem Stichtag möglich Weiter lesen...
Terminhinweis: Saubere Luft für Frankfurt am Main: Hessischer Verwaltungsgerichtshof verhandelt über Klage der Deutschen Umwelthilfe Weiter lesen...
Filmreife Vorfahrt dank SKODA bei der 32. Verleihung der European Film Awards in Berlin (FOTO) Weiter lesen...
Neuer SKODA OCTAVIA erzielt fünf Sterne im Euro NCAP-Test (FOTO) Weiter lesen...
Einladung: Realitätscheck in Sachen Klimaschutz: Deutsche Umwelthilfe stellt Dienstwagenumfrage unter Politikerinnen und Politikern 2019 vor Weiter lesen...
Britischer Autohersteller zeigt Neuauflage seines Sportwagens: der neue Jaguar F-TYPE - stylisch und dynamisch (FOTO) Weiter lesen...
Wechsel der Kfz-Versicherung auch nach 30. November möglich (FOTO) Weiter lesen...
Race Night 2019: René Rast, Fabian Kreim und Max Hesse sind "Fahrer des Jahres" Weiter lesen...
Prominenter Preis für das "Pony Car": Ford Mustang-Edition Bullitt ist das "Auto Bild Sportscar des Jahres" (FOTO) Weiter lesen...
Ford ist ab 2020 offizieller Partner der FIA Junior Rallye-WM (FOTO) Weiter lesen...
Lidl und Kaufland gewinnen EHI Energiemanagement Award / Gemeinsames Projekt für nachhaltige Mobilität im urbanen Raum von Lidl und Kaufland mit Volkswagen WeShare ausgezeichnet (FOTO) Weiter lesen...
Von Rallye-Weltmeistern empfohlen: Kalle Rovanperä und Jan Kopecky testen neue MONTE CARLO-Modelle (FOTO) Weiter lesen...
Mit SKODA CITIGOe iV und SUPERB iV in eine elektrische und nachhaltige Zukunft (FOTO) Weiter lesen...
Der neue KAMIQ GT: Fünftes SKODA SUV für den chinesischen Markt feiert Messepremiere in Guangzhou (FOTO) Weiter lesen...
Im SKODA AUTO Werk Vrchlabí läuft dreimillionstes automatisches Direktschaltgetriebe DQ200 vom Band (FOTO) Weiter lesen...
Renault Bank und Nissan Bank für Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet Weiter lesen...
BLICKWINKEL: Mobile Kfz-Versicherung - das Servicecenter für die Hosentasche (FOTO) Weiter lesen...
Winterscheibenreiniger im GTÜ-Test: Wisch und weg - Nicht jede Fertigmischung sorgt für klare Sicht (FOTO) Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Hunderttausende Norddeutsche leiden dauerhaft unter Straßenlärm - trotz EU Richtlinien hängen viele Städte Vorgaben hinterher

Auto-Werkstätten

Heide

TÜV
Lise-Meitner-Str. 1A
25746 Heide

Nijazi Zeciri

Werkstätten
Füssener Straße 36
87600 Kaufbeuren

KFZ-Sachverständigenbüro Welsch

Gutachter
Neuenhofstr.130
52078 Aachen

Steffes Alfons Kfz-Mstr.-Betrieb GmbH

Werkstätten
Kalter Strasse 1
56294 Münstermaifeld


-->