TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Ford zeigt "versteckte" Gefahrenschwerpunkte im Stadtverkehr mittels Big Data und vernetzter Fahrzeuge


Köln (ots) -

- Ein Test mit vernetzten Ford Fahrzeugen verdeutlicht, warum einige Straßen und Kreuzungen potenziell gefährlicher sind als andere

- Datenbasierte Beobachtungen zeigen außerdem, wo die Straßeninfrastruktur die Verkehrsteilnehmer zu riskanten Manövern verleitet

- Bereits einfache Maßnahmen wie die Verbesserung der Sicht durch Vegetations-Rückschnitt oder die Installation von Ampelkameras können Probleme beheben - dies wurde im Rahmen der Studie an acht ausgewählten Hotspots in London festgestellt

- Ford möchte lokale Behörden dabei unterstützen, zukünftige Unfallschwerpunkte vorauszusehen und gegebenenfalls abzumildern. Das City Data Insights Team weitet seine Datenanalyse auf die Ford-Standorte Köln und Valencia (Spanien) aus.

Ford setzt Big-Data-Analysen ein, um herauszufinden, wo und warum einige Straßenabschnitte potenziell gefährlicher sind als andere. Neue Erkenntnisse hierzu vermittelt eine insgesamt zweijährige Studie. Es wurde geprüft, wie vernetzte Ford Fahrzeuge und zukunftsweisende Analytik dazu beitragen können, das Autofahren in Städten einfacher und sicherer zu gestalten. Die Studie zeigt, wie bereits einfache Maßnahmen zur Lösung von Sicherheitsproblemen beitragen können, die exemplarisch auf Straßen und an Kreuzungen im Großraum London identifiziert worden waren.

"Die Verwendung von Big Data zur Erkennung von möglichen Gefahrenquellen ist zunächst eine eher theoretische Angelegenheit - wir konnten nun aber belegen, dass dieses Konzept auch wirklich funktioniert", sagte Jon Scott, Project Lead, City Insights, Ford Mobility, Europe. "Wir haben die Idee der vorausschauenden Verkehrssicherheit einen Schritt weitergeführt, indem wir mit Experten aus dem Bauingenieurswesen zusammenarbeiten, um die Sicherheitsdefizite an den betreffenden Standorten besser zu verstehen und Vorschläge zu deren Beseitigung zu machen".

Mobilitätsexperten des Ford City Insights-Team haben bereits im vergangenen Jahr in London zahlreiche Ereignisdaten von Beinahe-Unfällen erfasst - dazu zählen etwa starkes Abbremsen oder aktivierte Warnblinkleuchten*. Darauf aufbauend wurden die mittels vernetzter Fahrzeuge gewonnenen Daten mit Unfalldaten aus der Vergangenheit korreliert. Auf diese Weise wurde ermittelt, auf welchen Straßenabschnitten künftig am wahrscheinlichsten Verkehrsunfälle erwartet werden können. Diese "versteckten" Gefahrenschwerpunkte wären durch herkömmliche Unfallprotokolle möglicherweise nicht identifiziert worden.

Um das Konzept weiter zu untermauern und außerdem besser zu verstehen, warum bestimmte Straßenabschnitte eine proportional höhere Anzahl von sicherheitsrelevanten Vorfällen aufweisen, hat Ford mit dem führenden britischen Verkehrsunternehmen Traffic Watch UK zusammengearbeitet. An acht ausgewählten Hotspots in London wurden die Aktivitäten der Verkehrsteilnehmer sowie die örtlichen Gegebenheiten erfasst und analysiert. Dazu zählen:

- Ampelsignale für Auto- und Radfahrer sowie deren Einhaltung - Sicht auf Verkehrszeichen, Einschränkungen durch Äste, Bäume oder falsche Ausrichtung der Verkehrszeichen - Straßenoberflächen, Gefährdung durch Schäden oder Kanaldeckel - Enge Fahrspuren, die zu Konflikten zwischen Verkehrsteilnehmern führen

"Es ist wohl kein Zufall, dass beim Auswerten von Brems- und Lenkmanövern auch Hinweise auf schlecht erkennbare Verkehrszeichen sowie auf Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung gefunden wurden", sagte Amanda Wickens, Managing Director, Traffic Watch UK. "Zweifellos gibt es eine echte Chance, dass vernetzte Technologien und die Analyse von Fahrzeugdaten Verkehrsunfälle in Zukunft reduzieren könnten".

Ford diskutiert derzeit die Empfehlungen aus dem Forschungsprogramm mit den zuständigen lokalen Behörden. Zu den Vorschlägen gehören die Einführung von "Starenkästen" zur Abschreckung von Ampelsündern, das Zurückschneiden der Vegetation, um sicherzustellen, dass die Beschilderung der Straße deutlich sichtbar ist, bei Bedarf eine bessere Beschilderung, die Ausbesserung von Fahrbahnschäden sowie die Sicherstellung angemessener Spurbreiten. In Zukunft könnten vernetzte Fahrzeuge und Echtzeitanalysen dazu führen, dass Risiken für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer - beispielsweise ausgefallene Ampeln - früher erkannt werden. Die Auswirkungen von künftigen Straßennetzänderung auf die Sicherheit, etwa im Zuge von Bauarbeiten, könnten ebenfalls besser verstanden werden.

Im Anschluss an die umfangreiche Studie in London, in der mehr als 500 Millionen Daten aus einer Million aufgezeichneter Kilometer gesammelt wurden, arbeitet das Ford City Insights-Team nun mit weiteren europäischen Städten zusammen, wie zum Beispiel Köln und Valencia, Spanien. Ziel ist es, weitere Potenziale für datengetriebene Erkenntnisse zu identifizieren und das Verständnis für verschiedene Stadttypen zu erweitern.

"Mit Ford Mobility setzen wir unser Fachwissen ein, um zur Lösung allgemeiner Probleme im städtischen Verkehrsumfeld beizutragen", sagte Sarah-Jayne Williams, Director, Ford Mobility, Europe. "Unsere Mission bei Ford ist es, Menschen zu helfen, sich sicher und selbstbewusst im Straßenverkehr zu bewegen. Das City Insights-Programm ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir genau das verwirklichen können".

Weitere Pressematerialien können hier heruntergeladen werden:

http://ots.de/VyiDmS

https://youtu.be/sNMAWj0qbUw

* Auffällige Fahrmanöver wie starke Brems- und Lenkmanöver wurden durch fahrzeuginterne Telemetrie ermittelt und von Sensoren gemessen (GPS-unabhängig).

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln.

Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
ADAC SE erneuert Auslandskrankenschutz mit Fokus auf aktuelle Marktanforderungen / Versicherungsschutz 63 Tage pro Auslandsaufenthalt / Kinder bis 23 Jahre im Familientarif mitversichert (FOTO) Weiter lesen...
ADAC fordert größere Anstrengung bei Ladesäulen / Schnelle Gesetzesänderung für private Lademöglichkeiten nötig Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe und NRW-Landesregierung schließen Vergleich über verbindlichen Maßnahmenkatalog für die Saubere Luft und die Verkehrswende in Essen Weiter lesen...
SKODA erhält ,Red Dot' für gelungene Markenkommunikation (FOTO) Weiter lesen...
TÜV Rheinland: Beim Überqueren von Straßenkreuzungen vorausschauend handeln / Kreuzungen nur befahren, wenn komplettes Überqueren möglich ist / Gegenseitige Rücksichtnahme wichtig Weiter lesen...
Lidl und Kaufland gewinnen EHI Energiemanagement Award / Gemeinsames Projekt für nachhaltige Mobilität im urbanen Raum von Lidl und Kaufland mit Volkswagen WeShare ausgezeichnet (FOTO) Weiter lesen...
So stark blenden LED-Scheinwerfer wirklich / ADAC untersucht Funktionsweise und Leuchtdichte verschiedener Systeme Weiter lesen...
Mit gutem Gewissen Auto fahren? - Fahren Sie CO2-neutral! (AUDIO) Weiter lesen...
Hunderttausende Norddeutsche leiden dauerhaft unter Straßenlärm - trotz EU Richtlinien hängen viele Städte Vorgaben hinterher Weiter lesen...
96 Prozent der Deutschen möchten in den nächsten drei Jahren Sprachassistenten im Auto nutzen / Interesse an interaktiven Erlebnissen im Auto wächst Weiter lesen...
Kfz-Versicherung: CHECK24 vergleicht die meisten Versicherer und Tarife Weiter lesen...
Audi Diesel Rückruf - auch Euro 4 Fahrzeuge verfügen über unzulässige Abschalteinrichtung Weiter lesen...
SKODA erneut Mobilitätspartner bei der Medienpreisverleihung der Kindernothilfe (FOTO) Weiter lesen...
PEUGEOT Drone Film Festival: Sieger steht fest (FOTO) Weiter lesen...
Autounfall: Der Fahrer ist oft schlecht versichert Weiter lesen...
Benzin teurer, Diesel günstiger als in der Vorwoche / Rohölnotierungen steigen (FOTO) Weiter lesen...
Zahl der Woche: Das Regel-Einmaleins im Auto (FOTO) Weiter lesen...
WeShare launcht zum Mauerfall-Jubiläum 100% "Art Cars" in Berlin (FOTO) Weiter lesen...
SKODA AUTO steigert in den ersten neun Monaten 2019 Umsatz und Operatives Ergebnis (FOTO) Weiter lesen...
1899 bis 2019: SKODA feiert 120 Jahre Entwicklung und Herstellung von Motoren in Mladá Boleslav (FOTO) Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Ford zeigt "versteckte" Gefahrenschwerpunkte im Stadtverkehr mittels Big Data und vernetzter Fahrzeuge

Auto-Werkstätten

Matalik

Werkstätten
Max-Planck-Strasse 3
71254 Ditzingen

Saalkreis

Zulassungsstellen
Postfach 110334
06017 Halle/Saale

Hannover-Döhren

TÜV
Thurnithistr. 16
30519 Hannover

Außenstelle Mühlhausen

DEKRA
Vogtaier Weg 11
99974 Mühlhausen


-->