TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Deutsche Umwelthilfe präsentiert Ergebnisse von Emissionsmessungen an Lkw im Realbetrieb: Abgassystem jedes 5. Lkw manipuliert oder defekt


Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe präsentiert alarmierende Ergebnisse von Straßen-Abgasmessungen, durchgeführt von der Universität Heidelberg in Kooperation mit dem Verband für die Transportbranche Camion Pro und mit Unterstützung der Verkehrspolizei Sachsen - Abgasreinigung bei 20 Prozent der 141 gemessenen Fahrzeuge defekt oder manipuliert - Vor allem Lkws aus Osteuropa auffällig - Unterbundene Harnstoff-Einspritzung oder abgeschaltete Abgasrückführung spart Kosten - Fehlende Anordnung sowie technische und personelle Ausstattung der Kontrollbehörden öffnen Tür und Tor für betrügerische Manipulation der Lkw-Abgaskatalysatoren - DUH fordert effektive behördliche Kontrollen mit sofortiger Stilllegung auffälliger Fahrzeuge und wirkungsvolle Sanktionen

Jeder fünfte Lkw überschreitet die geltenden Abgasstandards für Stickoxid (NOx). Das ist das erschreckende Ergebnis von Abgas-Messungen an insgesamt 140 Euro V und VI Lkw im realen Betrieb auf der Straße. Besonders Lkw aus Osteuropa waren auffällig. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte das Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg beauftragt, die NOx-Emissionen von Lkw im realen Betrieb zu ermitteln. Die Aktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Verband für die Transportbranche Camion Pro. Die Verkehrspolizei Sachsen unterstütze die Messungen an einem Tag.

Die zu hohen NOx-Werte sind nach Ansicht der DUH auf einen Defekt oder eine Manipulation der Abgasreinigung durch die Nutzer zurückzuführen. Daher fordert der Umwelt- und Verbraucherschutzverband deutlich mehr und effektivere Kontrollen durch die zuständigen Behörden sowie wirkungsvolle Sanktionen gegen die Betreiber der Fahrzeuge. Auffällige Fahrzeuge mit zu hohen Schadstoffemissionen sollten sofort stillgelegt und erst nach einer nachgewiesenen Reparatur der Abgasreinigungsanlage und einer anschließenden Prüfung durch die Behörden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Denkbar ist ein Entzug der EU-Lizenzen, eine Nachzahlung der Mautdivergenzen sowie angemessen hohe Strafzahlungen wie beispielsweise in der Schweiz. Die Fahrzeuge sollten erst wieder fahren dürfen, wenn die Zahlungen erfolgt sind.

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: "Verkehrsminister Scheuer ist nach EU-Recht verpflichtet, die realen Abgasemissionen von Fahrzeugen stichprobenhaft zu überprüfen und festgestellte Verstöße zu verfolgen. Fahrzeuge, die mit derart hohen Schadstoffemissionen, wie von uns gemessen, die Luft vergiften, müssen sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Das gilt gerade auch für Lkw, die mehrere hunderttausend Kilometer Laufleistung pro Jahr haben. Unsere verdeckten Abgasmessungen beim Hinterherfahren der Lkw zeigen, dass nicht nur im Pkw-Bereich, sondern auch bei den Lkw bezüglich der realen Dieselabgas-Emissionen getrickst und betrogen wird. Während andere EU-Staaten zumindest rudimentär kontrollieren und in der Schweiz bei festgestellten Verstößen Lkw mit manipulierten Abgasanlagen stilllegt werden, findet in Deutschland keine effektive Abgaskontrolle von Lkw auf der Straße durch die Behörden statt."

Insgesamt fielen bei dem Test 12 von 40 (bzw. 30 Prozent) Euro V Lkw und 16 von 100 (bzw. 16 Prozent) Euro VI Lkw mit deutlich zu hohen NOX-Emissionswerten auf. Somit zeigte jedes fünfte gemessene Fahrzeuge NOx-Emissionswerte deutlich oberhalb des jeweiligen Grenzwerts auf.

Die Ergebnisse bewertet Axel Friedrich, der als internationaler Verkehrsexperte und Leiter des Emissions-Kontroll-Instituts der DUH die Messungen begleitet hat: "Wenn jeder fünfte getestete Lkw die Abgasstandards nicht einhält, ist das ein Beleg dafür, dass die Abgasreinigungsanlage defekt oder manipuliert ist. Angesichts der Herausforderungen, vor der wir mit Blick auf Luftreinhaltung in Deutschland und Europa stehen, können wir das nicht akzeptieren. Der Stand der Technik erlaubt, dass Fahrzeuge dieser Abgasstandards weitgehend sauber unterwegs sind. Das darf nicht durch betrügerisches Handeln der Betreiber und fehlende Kontrollen unterwandert werden."

Die Abgasreinigung kann über elektronische Module, sogenannte Emulatoren, sowie Software-Eingriffe manipuliert werden, sodass die erforderliche Einspritzung von Harnstoff unterbunden oder die Abgasrückführung reduziert wird. Die bordeigenen Kontrollsysteme werden ausgetrickst, sodass das Fahrzeug ohne weitere Fehlermeldung und ohne funktionierende Abgasreinigung weiterfährt.

Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband sieht analog zum Abgasbetrug im Pkw-Bereich einen Skandal ähnlichen Ausmaßes auch bei Lkw durch die Spediteure. Im Fokus stehen die Halter der Fahrzeuge, die manipulierend in die Abgasreinigungssysteme eingreifen. Die DUH fordert die umgehende Durchführung effektiver Kontrollen der realen Abgasemissionen auch von Lkw im Betrieb auf der Straße durch die Autobahnpolizei und das Bundesamt für Güterverkehr (BAG). Dazu benötigt die Autobahnpolizei neben ausreichenden personellen Kapazitäten die technische Ausstattung, um Fahrzeuge mit zu hohen Emissionswerten aufdecken zu können.

Die aktuellen NOx-Abgasmessungen durch das Institut für Umweltphysik fanden an vier Tagen Ende Mai 2019 auf Autobahnen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Sachsen statt. Die Konzentration von NOX und CO2 in der Abgasfahne hinter den Lkw wurde während der Fahrt nach dem "Plume Chasing" Verfahren untersucht. Denis Pöhler vom Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg erläutert: "Die Emissionen in der verdünnten Abgasfahne von Lkw können mit dem angewandten Plume Chasing Messverfahren während der Fahrt hinter dem Lkw identifiziert werden. Durch die Messung über mehrere Minuten an einem Lkw bei konstanter Fahrt erhält man einen verlässlichen Emissionswert für das Fahrzeug mit dem sich feststellen lässt, ob die Abgasanlage korrekt arbeitet oder nicht."

Andreas Mossyrsch Vorstand von Camion Pro: "Ziel der Untersuchung war es, das Ausmaß der Abgasmanipulationen bei Lkw aufzudecken. Diese Manipulationen führen nicht nur zu einer hohen Belastung der Umwelt, sondern auch zu einer existenzbedrohenden Wettbewerbsverzerrung." Durch den Einsatz der billigen Manipulationssoftware spart der Betreiber bei einem Lkw bis zu 1.000 Euro pro Jahr - bei einem großen Fuhrpark eine ausschlaggebende Summe, die zu einem Vorteil gegenüber denjenigen führt, die sich an die Regeln halten.

Insgesamt wurden 141 Lkw untersucht. Bei 52 handelt es sich um Lkw mit deutschem Kennzeichen, die verbleibenden 89 Lkw kommen aus anderen EU-Staaten oder aus Russland, Weißrussland, Serbien oder der Türkei. 40 der getesteten Lkw hatten die Abgasnorm Euro V, 100 die Abgasnorm Euro VI, nur einer die Abgasnorm Euro III. Mehr als 25 Prozent der nicht deutschen Lkw waren bei den Tests auffällig.

Vier Lkw mit auffällig hohen NOX-Emissionen im Realbetrieb wurden von den Vollzugsbeamten der Verkehrspolizeiinspektion Chemnitz am 27. Mai 2019 von der Autobahn abgeleitet und einer Kontrolle unterzogen.

Die NOX-Emissionsmessung eines Euro V Lkw des Herstellers MAN zeigte einen durchschnittlichen Wert von 9539 mg NOx/kWh. Der Prüfwert inklusive Toleranzmarge liegt bei 3000 mg/kWh. Bei der Kontrolle durch die Verkehrspolizei ergab das Diagnosegeräte keinen Rückschluss auf eine Manipulation. Jedoch fielen bei manueller Überprüfung der Fahrzeugparameter über die on-Board-Diagnoseschnittstelle viele Unstimmigkeiten auf: Der Temperatursensor, welcher dazu konzipiert ist, im Fall von extremen Temperaturen im Abgassystem die Abgasreinigung temporär abzuschalten, um Schäden an dieser zu verhindern, gab einen Wert von -20 °C aus. Somit wird die AdBlue Einspritzung unterbunden. Gleichzeitig zeigte das Fahrzeug eine Außentemperatur von +21,3 °C an. Ein deutlicher Hinweis für einen manipulierenden Eingriff in die Software.

Einen auffälligen Volvo Lkw Euro VI konnte die Polizei nicht überprüfen, da das vorhandene Messgerät für diesen Typ nicht geeignet war. Sven Krahnert, Leiter der Verkehrsüberwachung der Polizeidirektion Chemnitz, begleitete die Messungen am 27. Mai und sagt: "Wir benötigen Messtechnik, damit wir bei einem Anfangsverdacht die Funktion der AdBlue-Anlage unkompliziert überprüfen können."

Die DUH hat bereits seit 2007, viele Jahre vor dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs an Diesel-Pkw, auf die Manipulation der Abgasreinigungssysteme von Diesel-Pkw durch die Hersteller hingewiesen. Ebenso hat die DUH in der Vergangenheit auf betrügerische Machenschaften bei Nachrüstkatalysatoren für Pkw, aber auch auf illegale Angebote der verbotenen Emulatoren zur Abschaltung der Harnstoffeinspritzung im Lkw Bereich hingewiesen.

"Am wichtigsten ist der politische Wille, diesem Betrug im Lkw-Bereich ein Ende zu setzen. Hier sind die Verkehrsminister der Länder und des Bundes in der Pflicht, den zuständigen Behörden entsprechende Weisung zu geben. Immerhin handelt es sich nicht um Kavaliersdelikte. Gerade das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt spielen hier eine besonders unrühmliche Rolle: Weder schritten sie gegen von der DUH enttarnte Betrugs-Nachrüstkatalysatoren oder auch Attrappen von Kats ein, noch gegen Inverkehrbringer von AbBlue Emulatoren. Die DUH musste jeweils von ihrem Klagerecht im Rahmen der ökologischen Marktüberwachung Gebrauch machen und gegen die Firmen vorgehen", so Resch weiter.

Links:

Zum Messbericht: http://l.duh.de/p170724

Pressekontakt: Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH 0171 3649170, resch@duh.de

Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsexperte 0157 71592163, axel.friedrich.berlin@gmail.com

Dr. Denis Pöhler, Institut für Umweltphysik, Universität Heidelberg 06221 546311, 0176 20504718, denis.poehler@iup.uni-heidelberg.de

Andreas Mossyrsch, Vorstand Camion Pro e.V. 089 3160597-0, info@camionpro.eu

Polizeidirektion Chemnitz, Pressestelle 0371 387-2020, pressestelle.pd-c@polizei.sachsen.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
Youngtimer-Rallye "Creme 21": ACV erstmals als Partner der BMW Group Classic mit dabei (FOTO) Weiter lesen...
UPS investiert in Grossbritannien in modernste Antriebstechnologien für geringe CO2-Emissionen Weiter lesen...
Die weltgrößte Camping-Suchmaschine campstar vermittelt jetzt auch Wohnmobile weltweit Weiter lesen...
Abgasskandal - OLG Karlsruhe kündigt Einholung eines Sachverständigengutachtens für 3,0 l Motoren der Schadstoffklasse EURO 5 (EA 896/EA897) an / Volkswagen AG droht neues Ungemach Weiter lesen...
Autobahntankstellen mehr als 20 Cent teurer als übrige Zapfsäulen / Tipp: An autobahnnahen Tankstellen tanken (FOTO) Weiter lesen...
Härtetest für Meisterschafts-Spitzenreiter Fabian Kreim bei der Rallye 'Rund um die Sulinger Bärenklaue' (FOTO) Weiter lesen...
Klimaschutz und höhere Pendlerpauschale? Söder sieht keinen Widerspruch Weiter lesen...
Sprit wieder etwas günstiger (FOTO) Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe präsentiert Ergebnisse von Emissionsmessungen an Lkw im Realbetrieb: Abgassystem jedes 5. Lkw manipuliert oder defekt Weiter lesen...
SKODA AUTO gewinnt Automotive Lean Production Award (FOTO) Weiter lesen...
LNG mit großen Chancen - Wasserstoff ist vorerst ausgebremst Weiter lesen...
Die N 304 in Portugal: Unterwegs im Ford Focus ST auf einer der schönsten Straßen Europa's Weiter lesen...
Vorratsspeicherung aller Autofahrten: Brandenburgs Strafverfolger sind außer Rand und Band Weiter lesen...
Tanken im Juni wieder etwas billiger / Benzin drei Cent unter dem Jahreshöchststand im Mai (FOTO) Weiter lesen...
voestalpine FORMEL E RACE ALERT: Vergne gewinnt den Swiss E-Prix und die "voestalpine European Races" Trophäe Weiter lesen...
NABU: Warum in die Ferne schweifen? / Erholung geht auch nah / Tipps für einen erlebnisreichen, erholsamen und klimafreundlichen Urlaub Weiter lesen...
Rallye Italien Sardinien: WRC 2 Pro-Doppelsieg für SKODA durch Kalle Rovanperä und Jan Kopecky (FOTO) Weiter lesen...
EuGH kippt Überwachungsmaut Weiter lesen...
Automobilstudie 2019: Kunden offen gegenüber Fahrzeugkauf online - Händler bleibt aber wichtigste Anlaufstelle Weiter lesen...
Warum Hand-Desinfektionsmittel und Sonnenlotionen potenziell schädlich für Fahrzeug-Innenräume sind (VIDEO) Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Deutsche Umwelthilfe präsentiert Ergebnisse von Emissionsmessungen an Lkw im Realbetrieb: Abgassystem jedes 5. Lkw manipuliert oder defekt

Auto-Werkstätten

Märkisch-Oderland

Zulassungsstellen
Ernst-Thälmann-Str. 71
15344 Strausberg

Bad Mergentheim

Zulassungsstellen
Wachbacher Straße 52
97980 Bad Mergentheim

St.Wendel

Zulassungsstellen
Tritschler Straße 5
66606 St. Wendel

Ingenieurbüro Hanke

Gutachter
Am Wörtzgarten 16-18
65510 Idstein


-->