TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Abgas-Skandal: "Musterklage ist jetzt überflüssig" / VW-Vorstand Herbert Diess spricht von Betrug


Bremen (ots) - Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens von der Bremer Kanzlei KWAG Rechtsanwälte empfiehlt betroffenen Dieselbesitzern, jetzt aus der Musterklage auszusteigen. "Das Verfahren ist überflüssig, wenn der VW-Vorstandsvorsitzende öffentlich einräumt, die seinerzeit Verantwortlichen hätten betrogen." Herbert Diess hatte in der ZDF-Sendung "Lanz" am 18. Juni 2019, angesprochen auf das Verhalten von VW und die Installation illegaler Abschaltvorrichtungen, wörtlich gesagt: "Das, was wir gemacht haben, war Betrug." Damit sei die Musterklage für VW-Kunden überflüssig geworden. "Wenn der Vorstandsvorsitzende der VW AG einräumt, dass die damaligen Verantwortlichen betrogen haben, wozu dann noch eine langwierige Feststellungsklage, die eben genau das ans Licht bringen soll", sagt Ahrens.

Seiner Ansicht nach sind VW-Kunden jetzt erheblich besser beraten, wenn sie individuell klagen. Ahrens: "Je länger man wartet, umso mehr steigt die Nutzungsentschädigung, die vom zu erstattenden Kaufpreis abgezogen wird - und eine Entscheidung im Musterklageverfahren wird dauern." Außerdem müssten Betroffene danach ohnehin individuell ihre Ansprüche geltend machen.

Obendrein würden jetzt immer mehr Gerichte im VW-Abgas-Skandal zugunsten der betroffenen Kunden urteilen. Aktuell hätten von KWAG vertretenen VW-Kunden vor den Landgerichten in Aurich, Düsseldorf, Freiburg, Oldenburg, Stade und Stuttgart gegen den Konzern gesiegt. Vorher hatte bereits das Landgericht Bremen ebenfalls zugunsten der Kunden geurteilt.

So habe etwa das Landgericht Stuttgart die Volkswagen AG wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung zur Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe eines VW Sharan 2.0 TDI verurteilt. Vom Schadensersatz wird ein Nutzungsersatz abgezogen. Laut Rechtsanwalt Ahrens sehen das andere Landgerichte auch so. "Wir haben bereits Dutzende Urteile zugunsten der VW Kunden erstritten. Und das Netz der Landgerichtsbezirke, die VW-Kunden Schadensersatz zusprechen, wird immer dichter."

Es gebe daher keinen Grund, erst im Wege des langwierigen Musterklageverfahrens Tatsachen feststellen zu lassen, die die Gerichte bereits jetzt zur Begründung ihrer Urteile heranziehen würden.

Auch höhere Gerichtsinstanzen hätten bereits signalisiert, zugunsten der Kunden zu urteilen. So habe der 1. Zivilsenat am Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem kürzlich ergangenen, sogenannten rechtlichen Hinweis festgestellt, dass er den VW-Konzern im Dieselskandal für schadensersatzpflichtig hält. Hintergrund war die Klage des Besitzers eines Audi A 1, der das Fahrzeug im Sommer 2013 gebraucht gekauft hatte. Nach dem Software-Update wegen der Abgasmanipulation klagte er auf Schadensersatz, verlor aber in der ersten Instanz vor dem Landgericht Oldenburg. Das Berufungsgericht sieht den Fall jetzt völlig anders. Ahrens: "Das OLG geht nun auch von einer sittenwidrigen Schädigung des Käufers aus und machte deutlich, dass der Kläger mit seiner Berufung Erfolg haben werde." Auch dieser Kunde könne dann seinen Wagen gegen Nutzungsentschädigung zurückgeben. Außerdem soll er die Anwaltskosten erstattet bekommen. Ob es der beklagte VW-Konzern nun tatsächlich zu einem OLG-Urteil kommen lässt, ist noch offen.

Allerdings können Betroffene laut Ahrens nur bis zum 30. September aus dem Musterklageverfahren aussteigen, um individuell gegen Volkswagen vorzugehen. Wenn Ende September wie geplant der erste Verhandlungstermin begonnen hat, sei kein Ausstieg mehr möglich. Sorgen, dass ihre Ansprüche inzwischen möglicherweise verjährt sind, müssten sie sich nicht machen. "Verjährung tritt entgegen anderslautenden Berichten tatsächlich erst Ende 2019 ein", sagt Ahrens.

Kanzleiprofil KWAG RECHTSANWÄLTE

KWAG RECHTSANWÄLTE mit Sitz in Bremen gehört zu den erfolgreichen, vor allem im Bank- und Kapitalmarktrecht tätigen Anwaltskanzleien in Norddeutschland und zählt bundesweit zu den ersten Adressen in diesem Rechtsbereich. Inhaber ist der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Jan-Henning Ahrens. KWAG RECHTSANWÄLTE sind Experten für Schadensersatz. Die Kanzlei ist auf die Durchsetzung von Anlegerinteressen ebenso spezialisiert wie auf die Begleitung von Investitionsentscheidungen, Sanierungsgesprächen und Verhandlungen mit Banken für kleine und mittelständische Unternehmen. Daneben stellt die Kanzlei ihre juristischen Kompetenzen bei der anlegerfreundlichen Konzeptionierung von Finanzmarktprodukten zur Verfügung, inklusiv des Bereichs Crowdfunding und Crowdlending. KWAG RECHTSANWÄLTE positioniert sich ausschließlich und eindeutig an der Seite von Kapitalanlegern und Investoren. Die klare Orientierung am Anlegerinteresse und die langjährige umfassende Erfahrung im Wirtschafts- und Kapitalanlagerecht machen KWAG RECHTSANWÄLTE zu einem verlässlichen Partner für private und geschäftliche Mandan-ten, vor, während und nach wichtigen Anlageentscheidungen. Daneben vertritt die Kanzlei die Interessen geschädigter Käufer im VW-Abgas-Skandal, gegen das Lkw-Kartell und bietet profunde juristische Beratung im Arbeits-, Immobilien- und Umweltrecht.

Pressekontakt: Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens, KWAG RECHTSANWÄLTE, Lofthaus 4, Am Winterhafen 3a, 28217 Bremen,info@kwag-recht.de, Tel.: 0421 520948-0, Fax: 0421 520948-9, www.kwag-recht.de

Original-Content von: KWAG - Rechtsanwälte, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
Förderung der E-Mobilität nicht zu Lasten des Handels Weiter lesen...
Spritpreise ziehen wieder an / Teureres Rohöl zeigt an den Zapfsäulen Wirkung (FOTO) Weiter lesen...
FRANKIA Qualität erobert die Leichtgewichtsklasse: erfolgreicher Saisonstart mit dem 3,5-Tonner FRANKIA M-Line NEO (FOTO) Weiter lesen...
Der neue Abarth 695 70° Anniversario war der große Star der Abarth Days 2019 (FOTO) Weiter lesen...
Daimler muss im Mercedes-Abgasskandal 870 Millionen Euro Bußgeld zahlen Weiter lesen...
PEUGEOT Boxer 4x4 CONCEPT: die neue Studie für Outdoor-Fans (FOTO) Weiter lesen...
Kfz-Gewerbe: Klimapaket bringt Klimaschutz mit Augenmaß Weiter lesen...
Abgasskandal: EA 288 - morgen Termin beim OLG Köln Weiter lesen...
Tag der Ersten Hilfe: Tipps zur richtigen Hilfeleistung am Unfallort / ACE: Kontrolle des Verbandkastens nicht vergessen Weiter lesen...
Neue ADAC Motorwelt auf der IAA erstmals präsentiert / 100 Seiten Information, Inspiration und Service Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe zur IAA 2019: Vertrauen wiederherstellen, 11 Millionen Betrugsdiesel nachrüsten und Ausstieg aus Verbrenner bis 2025 zusagen Weiter lesen...
KÜS: Die Sache mit der Datenhoheit im Fahrzeug / Die Datenflut im Fahrzeug wächst / KÜS fordert Zugang zu Daten für die Fahrzeugüberwachung (FOTO) Weiter lesen...
SKODA auf der IAA 2019: Start in eine nachhaltige Zukunft (FOTO) Weiter lesen...
Endspurt im Sommerreiseverkehr / Baustellen, Berufs- und Rückreiseverkehr belasten die Straßen / ADAC Stauprognose für 6. bis 8. September (FOTO) Weiter lesen...
Urlaub mit dem Reisemobil - Was wollen die Deutschen? / Carado präsentiert Studienergebnisse und Konzeptfahrzeug (FOTO) Weiter lesen...
Big Nugget und Flexibus - Ford präsentiert zwei Weltpremieren auf dem Caravan Salon (FOTO) Weiter lesen...
Umfrage: Deutsche ohne eigenes Auto? / Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von "Deutschland - Land der Ideen" zeigt, wie die Deutschen zukünftig mobil sein wollen Weiter lesen...
Dieselskandal - Anwälte klagen gegen Bundesrepublik Deutschland auf Schadensersatz aus Staatshaftung und kündigen massenhaft Klagen an; Bundesminister Scheuer am Pranger Weiter lesen...
Korrekt geblitzt? Zweifel an Blitzgeräten in Rheinland-Pfalz / "Zur Sache Rheinland-Pfalz", Do., 22.8.2019, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen (VIDEO) Weiter lesen...
SKODA erneut Hauptsponsor und Fahrzeugpartner bei den EuroEyes Cyclassics Hamburg (FOTO) Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Abgas-Skandal: "Musterklage ist jetzt überflüssig" / VW-Vorstand Herbert Diess spricht von Betrug

Auto-Werkstätten

Schmidt

Werkstätten
Hauptstrasse 55
31848 Bad Münder am Deister

Autoglas Neubert

Werkstätten
Florastrasse 133
50733 Köln

Haslach

TÜV
Eichenbachstraße 2
77716 Haslach

Poggel

Werkstätten
Mühlenweg 3
41569 Rommerskirchen


-->