TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

VW-Abgasskandal: Landgericht Oldenburg nimmt VW-Spitze beim Wort und deckt Widersprüche auf - haben wir jetzt auch in Deutschland ein öffentliches Geständnis?


Köln (ots) - Das Landgericht Oldenburg wartet mit einem weiteren bemerkenswerten Beschluss auf, der Volkswagen wohl einiges Kopfzerbrechen bereiten wird (LG Oldenburg Beschluss vom 21.06.2019 Az. 6 O 1791/18). So wurde dem Konzern in einem von der Kölner Kanzlei Rogert & Ulbrich geführten Prozess vom Gericht im März 2019 aufgegeben, der gegenwärtige Vorstand möge sich dazu erklären, ob ihm Erkenntnisse vorliegen, wonach der damalige Vorstand im Zeitpunkt der Kaufentscheidung der Klägerseite Kenntnis von der Software"manipulation" gehabt habe.

Gerichtsbekannt sei, dass die Volkswagen AG die Anwaltskanzlei Day Jones mit der "Aufklärung" u.a, durch Interviews von zahlreichen Mitarbeitern und Sichtung von Dokumenten beauftragt hatte und dass der Aufsichtsratsvorsitzende Pötsch in der Hauptversammlung am 11.05.2017 erklärt habe, dass es einen Abschlussbericht nicht geben werde, weil es für die Beklagte unvertretbar riskant sei.

Im Beschluss heißt es weiter, dass am 18.06.2019 der gegenwärtige Vorstandsvorsitzende, Herr Herbert Diess, in der ZDF Fernsehsendung Markus Lanz auf die Frage des Moderators (ab Minute 54:30 des abrufbaren Videos) "Hätten Sie das für möglich gehalten, dass deutsche Autoindustrie mal auf dem Niveau manipuliert und ehrlich gesagt betrügt? u.a. geantwortet "Das was wir gemacht haben war Betrug, ja." (ab Minute 55:14).

In anderen laufenden Verfahren vor derselben Kammer habe die Beklagte ergänzend dargelegt, dass die Sachverhaltsermittlungen insbesondere zur Kenntnisnahme damaliger Vorstandsmitglieder noch nicht abgeschlossen seien. Aufgrund der derzeitigen Erkenntnisse gehe man bei Volkswagen davon aus, dass die verbaute Umschaltlogik von Mitarbeitern auf der Arbeitsebene programmiert und bedatet worden sei. Man verfüge über keine Erkenntnisse, dass vormalige Vorstandsmitglieder im Zeitpunkt der Kaufentscheidung der Klägerseite von der Programmierung oder der Verwendung der Umschaltlogik Kenntnis gehabt bzw. diese gebilligt hätten.

Das Gericht kommt nun zu dem Schluss, dass die Äußerungen von Herrn Pötsch und Herrn Diess nicht mit der prozessualen Einlassung der Beklagten in Einklang zu bringen seien.

Dafür wäre es mindestens erforderlich, die betreffenden Mitarbeiter der Arbeitsebene namentlich zu benennen und das Ergebnis Ihrer zu unterstellenden Anhörungen anlässlich der internen Ermittlungen im Hinblick auf die Unterrichtung der nächst höheren Verantwortungsebenen konkret mitzuteilen oder mitzuteilen, wer genau im Unternehmen aus der Sicht von Herrn Diess "den" Betrug beging. Dieses sei keine unzumutbare Ausforschung des Sachverhaltes. Dies folge aus den besonderen Umständen des Falles, insbesondere gerade aus den Erklärungen von Herrn Pötsch und Herrn Diess angesichts der - selbstverständlichen - internen Ermittlungen.

Eine andere Beurteilung würde aus der Sicht einer vernünftig denkenden Partei gleichsam wie eine Verhöhnung ihrer materiellen Interessenlage anmuten.

Das Prozessrecht diene auch unter Berücksichtigung des Beibringungsgrundsatzes in erster Linie der Verwirklichung des materiellen Rechts und nicht zu dessen Verhinderung.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert, Gründungspartner, ordnet den Hinweisbeschluss ein: "Erstmalig traut sich ein Gericht, die auf der Hand liegenden Widersprüche in dem Vortrag der Anwälte einerseits und den Spitzen des Volkswagenkonzerns andererseits zu einem Entscheidungskriterium zu erheben. Wie kann Herr Pötsch in der Hauptversammlung sagen, dass das Jones Day Gutachten nicht veröffentlicht werde, weil der Inhalt für VW erhebliche Nachteile mit sich bringen könne und wie kann sich Herr Diess zustimmend zu dem Vorwurf des Betruges äußern, wenn ihre Anwälte nach wie vor behaupten, man habe gar nicht illegal gehandelt? Wir halten die Aussage von Herrn Diess für ein öffentliches Geständnis vergleichbar mit dem "conspiracy"-Geständnis in den USA."

Kontakt:

Dirk Fuhrhop Rechtsanwalt

Rogert & Ulbrich Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Ottostr. 12 50859 Köln

Telefon: (0049) (0)211/731 62 76-19 Fax: (0049) (0)211/25 03-132 E-Mail: fuhrhop@ru-law.de Homepage: www.ru-law.de

Original-Content von: Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
BOOT & FUN BERLIN - Für Profis, Einsteiger und Familien (FOTO) Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe begrüßt Entscheidung für Tempo 100 am Tage auf Autobahnen in den Niederlanden für Luftreinhaltung und Klimaschutz Weiter lesen...
Zahl der Woche: Image ist nicht alles (FOTO) Weiter lesen...
Pressemappe: neuer OCTAVIA (FOTO) Weiter lesen...
Benzin im Oktober billiger, Diesel teurer / Preisdifferenz zwischen Benzin und Diesel so gering wie zuletzt im März (FOTO) Weiter lesen...
Spritpreise ziehen wieder an / Teureres Rohöl zeigt an den Zapfsäulen Wirkung (FOTO) Weiter lesen...
Kampagnenstart für die neue ADAC Autoversicherung: Sassenbach Advertising bringt Autofahrer zum Staunen / Erste Kampagne von Sassenbach Advertising als ADAC Leadagentur Weiter lesen...
Mensch-Maschine-Kooperation für den perfekten Lack: Neue Roboter unterstützen Ford-Mitarbeiter in der Lackiererei Weiter lesen...
Daimler zahlt fast eine Milliarde Euro Bußgeld - die Reaktionen Weiter lesen...
E-Auto: Wie gut ist die Beratung beim Kauf? / ADAC Werkstatttest zeigt teils deutlichen Qualifizierungsbedarf beim Verkaufspersonal Weiter lesen...
E-Laden: Vier Mobile Charger im Test / Der Spagat zwischen mobiler Nutzung und Sicherheit kann gelingen (FOTO) Weiter lesen...
Saubere Luft für Köln: Oberverwaltungsgericht verhandelt über Klage der Deutschen Umwelthilfe Weiter lesen...
Wie Ford dafür sorgt, dass Sensoren für autonomes Fahren stets sauber bleiben Weiter lesen...
Youngtimer-Rallye "Creme 21": ACV erstmals als Partner der BMW Group Classic mit dabei (FOTO) Weiter lesen...
LG Düsseldorf zum VW-Abgasskandal: Vom KBA freigegebenes Softwareupdate beinhaltet weitere illegale Abschalteinrichtung Weiter lesen...
Ford legt weiter kräftig zu - bester August-Absatz in Deutschland seit 1996 Weiter lesen...
Weltpremiere auf dem Caravan Salon: Ford präsentiert seriennahe Studie des Big Nugget (FOTO) Weiter lesen...
ADAC Rallye Deutschland: SKODA Werksfahrer Rovanperä und Kopecký peilen in der WRC 2 Pro-Kategorie dritten Doppelsieg der Saison an (FOTO) Weiter lesen...
Pressemappe SKODA KAMIQ (FOTO) Weiter lesen...
Abgasskandal - Schadensersatz beim Mercedes ML 350 Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - VW-Abgasskandal: Landgericht Oldenburg nimmt VW-Spitze beim Wort und deckt Widersprüche auf - haben wir jetzt auch in Deutschland ein öffentliches Geständnis?

Auto-Werkstätten

VAUDI Kfz-Teilehandel GmbH

Werkstätten
Galvanistrasse 36
90459 Nürnberg, Mittelfr

Autoteile Konerding

Werkstätten
Göttinger Chaussee 11
30453 Hannover

Reisp

Werkstätten
Holzmattenstrasse 12
79336 Herbolzheim, Breisgau

Schmid

Werkstätten
Bötzinger Strasse 7
79111 Freiburg im Breisgau


-->