TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Mehr- statt eingleisig: VDI und VDE fordern gleichberechtigte Förderung von Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeugen / Verbände kritisieren einseitige Konzentrierung auf Batteriefahrzeuge


Düsseldorf (ots) - Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der umwelt- und klimapolitischen Ziele des Pariser Übereinkommens. Aus Sicht des VDI und des VDE konzentriert sich die jetzige Diskussion jedoch zu sehr auf Batteriefahrzeuge. Diese alleine genügen nicht, um die energie- und umweltpolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen. Die neue VDI/VDE-Studie "Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeuge" zeigt, dass brennstoffzellenbasierte Elektromobilität nicht nur einen bedeutsamen Schritt zur Reduzierung der Emissionen von Treibhausgasen leistet, sondern noch dazu weitaus einfacher umzusetzen ist. "Brennstoffzellenfahrzeuge sind ein notwendiges Element für die E-Mobilität von morgen. Der Treibstoff Wasserstoff lässt sich flexibel aus erneuerbaren Energien herstellen, speichern und transportieren", sagt Martin Pokojski, Vorsitzender des VDI/VDE-Fachausschusses "Wasserstoff und Brennstoffzellen". Er ist Mitautor der Studie, die die beiden Technologien nach relevanten technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten bewertet. Anstatt nur eine Technologie zu fördern, sollten Politik und Wirtschaft vielmehr auf beide Systeme setzen.

Vorteil Brennstoffzelle

Gegenüber Batteriefahrzeugen (BEV) punkten Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV) mit mehreren Vorteilen: Sie erzielen erheblich leichter und kosteneffizienter große Reichweiten, ihre Betankungszeiten sind mit dem heutigen Standard für Benzin oder Diesel vergleichbar und wesentlich höhere Nutzlasten sind möglich. "Ein Vorteil der Wasserstofftechnologie ist auch ihre leichtere Umsetzung, da vorhandene Strukturen genutzt werden können und bestehende Tankstellen sich entsprechend erweitern lassen", erklärt Dr. Andreas Schamel, Co-Autor der VDI/VDE-Studie. Schamel weiter: "Die Infrastrukturinvestitionen sind für BEV bei einer geringen Marktdurchdringung zwar geringer als für FCEV. Aber das Bild dreht sich bei einer größeren Marktdurchdringung. Daher könnte eine Mischung beider Systeme - BEV für die kürzeren Strecken und FCEV für Langstrecken - ein Kostenoptimum ergeben."

Ohne erneuerbare Energien keine CO2-Reduktion

Die gewünschte Reduktion der CO2-Emissionen wird jedoch nur erzielt, wenn der Strom für das Laden der Batterie und die Produktion des Wasserstoffs aus regenerativen Quellen stammt. Prof. Dr. Angelika Heinzel vom Zentrum für Brennstoffzellen Technik in Duisburg und ebenfalls Mitautorin der VDI/VDE-Studie: "Zudem ist es relevant, wie die Rohstoffe gewonnen und die Batterien und Brennstoffzellen hergestellt werden. Sorgfältige Analysen des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen im gesamten Lebenszyklus und eine Erhöhung der Recyclingquote sind ebenfalls unabdingbar. Beide Technologien benötigen Rohstoffe, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen."

Wettbewerbsvorteil durch Brennstoffzelle

Neben der energetischen Effizienz des Antriebsstrangs und dem Rohstoffbedarf der Batterie und der Brennstoffzelle hat Heinzel speziell den Ressourcen- und Flächenverbrauch für die benötigten Infrastrukturen - wie Stromtrassen und Ladesäulen, Gaspipelines und Wasserstofftankstellen - im Blick. "Beide Technologien werden in Zukunft in Segmenten des Mobilitätssektors eingeführt: Die Brennstoffzellenfahrzeuge zunächst bei Flottenfahrzeugen und Fahrzeugen mit großer Reichweite. Im Gegensatz zur Batteriefertigung muss die Brennstoffzelle die Hürde zur Serienfertigung noch nehmen, was eine große Chance für deutsche Hersteller sein kann."

Anreizsysteme und Infrastrukturaufbau notwendig

Die Autoren der Studie sind sich einig: Die Bundesregierung muss schnellstens gleichermaßen für Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeuge Anreizsysteme schaffen und Infrastrukturen aufbauen. "Hierzu zählt die Forcierung des Markthochlaufs von E-Fahrzeugen durch die Umstellung von Fahrzeugflotten, der Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur durch Realisierung der bundesweit einheitlich geplanten 400 Wasserstofftankstellen sowie die Einbeziehung des Energieträgers Wasserstoff in die sektorübergreifende Langzeitstrategie für eine sichere Energieversorgung. Und nicht zuletzt für unsere Wettbewerbsfähigkeit brauchen wir in Deutschland einen zeitnahen Aufbau von Produktionseinrichtungen für Brennstoffzellen und Batterien. Hierfür muss die Politik geeignete Rahmenbedingungen schaffen", ist sich Pokojski sicher.

Der VDI - Sprecher, Gestalter, Netzwerker

Die Faszination für Technik treibt uns voran: Seit 160 Jahren gibt der VDI Verein Deutscher Ingenieure wichtige Impulse für neue Technologien und technische Lösungen für mehr Lebensqualität, eine bessere Umwelt und mehr Wohlstand. Mit rund 145.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Als Sprecher der Ingenieure und der Technik gestalten wir die Zukunft aktiv mit. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Als drittgrößter technischer Regelsetzer ist der VDI Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Über den VDE:

Der VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik), einer der größten technisch-wissenschaftlichen Organisationen Europas, vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. Über 100.000 Experten treiben im VDE Zukunftstechnologien voran: von der Energiewende über Industrie 4.0, Smart Mobility, Smart Living bis hin zur IT-Sicherheit. Daneben setzt sich der VDE für die Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie den Verbraucherschutz ein. Das VDE-Zeichen, das 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Hauptsitz der VDE-Gruppe mit 2.000 Mitarbeitern weltweit ist Frankfurt am Main.

Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle: Stephan Berends Tel.: 0211 6214-276 E-Mail: presse@vdi.de

Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
Die Weltpremiere des neuen SKODA OCTAVIA in Bildern Weiter lesen...
360°-Skizzen befördern Designer direkt auf den Fahrersitz (FOTO) Weiter lesen...
Live-Übertragung: Weltpremiere des neuen SKODA OCTAVIA (FOTO) Weiter lesen...
Autounfall: Der Fahrer ist oft schlecht versichert Weiter lesen...
Neue App und Relaunch der Website: SHARE NOW erstrahlt als neue Marke (FOTO) Weiter lesen...
Wirecard gestaltet Zukunft der Mobilität mit namhaften Partnern / Darunter SAP, Osram und Zurich Versicherung / Wirecard testet digitale Payment- und Authentifizierungs-Lösungen für autonomes Fahren Weiter lesen...
Rallye Spanien: Jan Kopecky und Kalle Rovanperä krönen Saison von SKODA mit vorzeitigem Titelgewinn in der WRC 2 Pro-Herstellerwertung (FOTO) Weiter lesen...
Deutschlandpremiere für Innovationsplattform / Bertrandt stellt intern entwickeltes Showcar erstmals offiziell vor (FOTO) Weiter lesen...
VW-Dieselskandal - Erstes niedersächsisches Oberlandesgericht schlägt sich auf die Seite der Geschädigten / Oldenburg erkennt vorsätzliche "sittenwidrige" Schädigung Weiter lesen...
Daimler zahlt fast eine Milliarde Euro Bußgeld - die Reaktionen Weiter lesen...
Ford übergibt Streifenwagen-Flotte an Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (FOTO) Weiter lesen...
TÜV Rheinland Award für Kundenzufriedenheit im Autohaus 2019: Sieger kommt aus Würzburg Weiter lesen...
ADAC Autoversicherung will mit neuem Produkt Nummer Eins für Mitglieder werden / Verkaufsstart ab 1. Oktober 2019 / Hoher Preisvorteil durch Werkstattbonus / Bis zu 10 Prozent Rabatt für ADAC Mitglieder Weiter lesen...
SKODA KAMIQ ab 21. September im Handel - CITIGOe iV(1) feiert am 20. September Bestellstart (FOTO) Weiter lesen...
Ericsson nutzt Rohde & Schwarz-Messtechnik für neuartige, drohnenbasierte Messung von 5G Abdeckung und Performance (FOTO) Weiter lesen...
PEUGEOT Drone Film Festival: Jurierung startet (FOTO) Weiter lesen...
KÜS: Liberalisierung des § 21 StVZO für die Sachverständigenorganisation KÜS ein Zugewinn / Neue berufliche Heimat auch für amtlich anerkannte Sachverständige (FOTO) Weiter lesen...
Big Nugget und Flexibus - Ford präsentiert zwei Weltpremieren auf dem Caravan Salon (FOTO) Weiter lesen...
Zu Hause ist es am schönsten: Die beliebtesten Routen von Campingurlaubern im Sommer 2019 / ADAC Routenauswertung: Wohnmobile fahren nach Deutschland, Gespanne eher nach Italien (FOTO) Weiter lesen...
MegaBox des neuen Ford Puma wird Wellnessbad für Welpen Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Mehr- statt eingleisig: VDI und VDE fordern gleichberechtigte Förderung von Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeugen / Verbände kritisieren einseitige Konzentrierung auf Batteriefahrzeuge

Auto-Werkstätten

Marschner Gebr. Inh. Uwe Förster

Werkstätten
Dresdener Landstrasse 4
01877 Bischofswerda

CARGLASS GmbH

Werkstätten
Silberbergweg 6a
39128 Magdeburg

Rügen

Zulassungsstellen
Störtebekerstr. 30
18528 Bergen auf Rügen

Troll

Werkstätten
Hauptstrasse 19
88048 Friedrichshafen


-->