TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Volkswagen schon wieder zur Rücknahme eines Premiummodells verurteilt - dieses Mal ist es ein Audi Q5


Köln (ots) - In einem neuen Urteil stellte sich das Landgericht Ulm auf die Seite des Fahrers eines Audi Q5 mit 3.0-Litern Hubraum. Er kann sein Fahrzeug an den VW-Konzern zurückgeben und bekommt den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstattet. Im Falle des im Oktober 2015 für 52.605 Euro neu erworbenen Audi Q5 3.0l TDI mit der Schadstoffnorm Euro 6 bejahten die Richter das Vorliegen einer sittenwidrigen Schädigung durch Volkswagen und verurteilten den Wolfsburger Konzern zur Rücknahme des Fahrzeugs zu einem Betrag von 45.823,90 EUR (Urteil vom 01.04.2019, Az. 6 O 132/18).

Zusätzlich sprach das Gericht noch Zinsen von insgesamt kanpp 8.600 Euro zu. Damit bekommt der Kläger sogar mehr als er ursprünglich für den Wagen gezahlt hat.

Zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung hatte der Wagen 34.261 km auf dem Tacho. Das Gericht ging vorliegend von einer Gesamtlaufleistung von 300.000 km aus.

Das Gericht ließ an dem Bestehen des Anspruchs keinerlei Zweifel. Die Herstellung und das Inverkehrbringen von Dieselmotoren unter Verwendung einer Motorsteuerungssoftware, durch die die Abgasrückführungsrate und damit das Emissionsverhalten des Motors auf dem Prüfstand im Normzyklus anders gesteuert wird als im regulären Fahrbetrieb, erfüllt die Voraussetzungen einer sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung der jeweiligen Käufer derartiger Fahrzeuge, heißt es im Urteil.

Der Schaden des Käufers bestehe im Abschluss des Kaufvertrages, so die Richter.

Denn auch ohne konkrete Anhaltspunkte im Einzelfall könne als sicher angenommen werden, dass der Käufer eines Kraftfahrzeugs den Kaufvertrag nicht abgeschlossen hätte, wenn er von der Manipulation gewusst hätte.

Die Schädigung durch Volkswagen liege bereits im Inverkehrbringen des Dieselmotors EA 897 mit der illegalen Motorsteuerung. Die Volkswagen AG könne nicht entgegenhalten, dass sie nicht Herstellerin des Fahrzeugs ist, sondern ihre Konzernschwester Audi. Denn sie hat als Herstellerin des Motors die Manipulation der Software und den dadurch verursachten Schaden zu verantworten. Auf den wiederholten richterlichen Hinweis habe der beklagte Konzern nicht genügend erwidert. Für die Entscheidung zog das Gericht deshalb den Vortrag des Klägers heran, wonach Hersteller des Motors Volkswagen sei.

Der Verweis von VW auf ergangene Urteile in gleichgelagerten Fällen ersetze keinen qualifizierten Vortrag. Allein der Umstand, dass der streitgegenständliche Motor im Motorenwerk der Audi AG in Györ produziert wird, wertete das Gericht für eine Darlegung der Herstellereigenschaft der Audi AG nicht als ausreichend. Es erscheine ebenso plausibel, dass der im engeren Sinne von Volkswagen entwickelte Motor lediglich aus logistischen Gründen im Werk der Konzernschwester produziert wurde. Selbst wenn man davon ausginge, dass die Audi AG tatsächlich vorrangig mit der Herstellung des streitgegenständlichen Motors betraut war, müsste man sich im Weiteren aber die Frage stellen, inwieweit Volkswagen in die Entwicklung des Motors (mit-)involviert war und inwieweit diese Mitwirkung haftungsrechtliche Relevanz entfaltet.

Auch genügte dem Gericht der Vortrag des Klägers, der damalige VW-Vorstand habe Kenntnis von der rechtswidrigen Software gehabt, zur Darlegung der Zurechnung aus. Denn Volkswagen trifft auch hier die sogenannte sekundäre Darlegungslast.

Diese sei insbesondere anzunehmen, wenn die beweisbelastete Partei außerhalb des von ihr vorzutragenden Geschehensablaufs steht und keine nähere Kenntnis der maßgeblichen Tatsachen besitzt, während der Gegner zumutbar nähere Angaben machen kann.

Das sei hier nach Ansicht des Gerichts der Fall. Dem Kläger stehen lediglich öffentliche Erklärungen sowie öffentlich abrufbare Informationen, beispielsweise aus Medien der Presse, zur Verfügung. Für den beklagten Konzern handelt es sich hingegen um Betriebsinterna betreffend die Führungsebene. Das heißt, es geht um einen relativ begrenzten Personenkreis, so dass eine Informationsbeschaffung zumutbar ist.

"Auch dieses Urteil kann als weiterer Wendepunkt in der rechtlichen Aufarbeitung des größten Betrugsskandals der Bundesrepublik gelten. Ein weiterer deutlicher Fortschritt für den Verbraucherschutz", so Rechtsanwalt Prof. Marco Rogert von der Sozietät Rogert und Ulbrich aus Köln.

Das Urteil zeige, dass sich die anfänglich noch zögernd für den Verbraucher urteilende Rechtsprechung nun entschiedener und entschlossener auf die Seite des Verbrauchers stelle und dem Konzern nicht einfach alles durchgehen ließe.

Pressekontakt: Dirk Fuhrhop Rechtsanwalt

Rogert & Ulbrich Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB

Ottostr. 12 50859 Köln

Telefon: (0049) (0)211/731 62 76-19 Fax: (0049) (0)211/25 03-132 E-Mail: fuhrhop@ru-law.de Homepage: www.ru-law.de

Original-Content von: Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
Bremen hat beim Tanken die Nase vorn / Benzin und Diesel im Norden günstiger als im Süden (FOTO) Weiter lesen...
Mit FREE NOW durch Europa und dabei kräftig sparen / Ab sofort 25 Prozent Rabatt auf die nächste Taxifahrt in über 100 europäischen Städten (FOTO) Weiter lesen...
SKODA zeigt beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix Meilensteine seiner Motorsporthistorie (FOTO) Weiter lesen...
Im Sinne der Umwelt: Auf unnötigen Ballast im Fahrzeug verzichten / TÜV Rheinland: Je schwerer das Fahrzeug, desto höher der Spritverbrauch / Korrekter Reifendruck schont die Umwelt Weiter lesen...
P+R-Anlagen: Potenziale noch nicht voll ausgeschöpft / 60 Anlagen in 10 Städten mit hohem Pendleraufkommen getestet (FOTO) Weiter lesen...
Abgefackelt: Wer zahlt bei Brandstiftung am Auto? Weiter lesen...
Ford erwirbt Quantum Signal, um die Entwicklung von selbstfahrenden Fahrzeugen zu beschleunigen Weiter lesen...
SKODA AUTO steigert im ersten Halbjahr 2019 operatives Ergebnis und Umsatz (FOTO) Weiter lesen...
Sprit wieder etwas günstiger (FOTO) Weiter lesen...
Panne im Ausland: Die 4 wichtigsten Infos für ADAC Plus-Mitglieder / Tipps für die nächste Autoreise (VIDEO) Weiter lesen...
Kreditversicherer Coface stuft Deutschland ab / In Länderbewertung nicht mehr A1 - Automobil- und Metallbranche "hohes Risiko" Weiter lesen...
SKODA SCALA erhält Höchstwertung von fünf Sternen im Euro NCAP-Test (FOTO) Weiter lesen...
Aktuelle Folge von GTÜ-TV zu "Vollgutachten" und "Einzelabnahme" (VIDEO) Weiter lesen...
Ausgedieselt: ZDFinfo-Doku über Auto-Deutschland heute und in Zukunft (FOTO) Weiter lesen...
Ludwig: "Müssen weiter über Nutzerfinanzierung von Straßen reden" Weiter lesen...
Der neue PEUGEOT 2008 und e-2008: markanter SUV mit vollelektrischer Version (FOTO) Weiter lesen...
Automobilstudie 2019: Kunden offen gegenüber Fahrzeugkauf online - Händler bleibt aber wichtigste Anlaufstelle Weiter lesen...
Metallarbeitgeberverbände legen Grundsatzpapier zur Zukunft des Automobilstandorts Deutschland vor Weiter lesen...
Autourlaub: Gut vorbereitet in die Ferien starten Weiter lesen...
VW Skandal - VW gibt auf und nimmt kurz vor dem Termin die Berufung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zurück; Kläger erhält fast den gesamten Kaufpreis zurück Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Volkswagen schon wieder zur Rücknahme eines Premiummodells verurteilt - dieses Mal ist es ein Audi Q5

Auto-Werkstätten

Hänssler GmbH

Werkstätten
Karl-Schurz-Strasse 61
73037 Göppingen

Bersenbrück

Zulassungsstellen
Am TüV 3
49593 Bersenbrück

Delta Geländesport und Zubehör Handels-GmbH

Werkstätten
Dorfstrasse 20
85235 Pfaffenhofen a d Glonn

Stadtroda

Zulassungsstellen
An der Roda 6
07646 Stadtroda


-->