TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

EU verbannt Palmöl aus dem Diesel - Deutsche Umwelthilfe wertet Entscheidung als Fortschritt für mehr Klima- und Naturschutz


Berlin (ots) - EU-Kommission will Beimischung von Palmöl zum Diesel nicht länger als Erneuerbare Energie fördern - Stufenweiser Ausstieg für Palmöl im Biosprit bis 2030 gesetzt - Kampagne "NotInMyTank" hatte Kommission erfolgreich dazu bewegt, kritische Ausnahmeregelungen in der Richtlinie zu schließen - Deutsche Umwelthilfe fordert nationale Regelung für einen früheren Ausstieg aus Palmöl nach Beispiel Frankreichs - Soja muss ebenfalls als nicht nachhaltig eingestuft werden

Die EU-Kommission hat am gestrigen Mittwoch, 13. März 2019 bekannt gegeben, dass die Beimischung von Palmöl zum Diesel als nicht nachhaltig eingestuft wird. Zudem wurden in dem beschlossenen Rechtsakt vorherige Schlupflöcher weitgehend geschlossen, die eine Nutzung von Palmöl im Tank weiter ermöglicht hätten. Damit wird Palmöl im Verkehrssektor nicht länger über die Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED) der EU gefördert. Für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bedeutet diese Entscheidung einen Schritt in Richtung mehr Klima- und Naturschutz. Dass die Kommission ihren eigenen Entwurf kurzfristig noch nachgebessert hat, wertet die DUH auch als Erfolg der europäischen Kampagne "NotInMyTank".

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, dazu: "Die EU-Kommission hat die Kritik der EU-Bürger und ihrer Verbände wahrgenommen. Es ist eine wichtige und richtige Entscheidung, Palmöl nicht länger als nachhaltig einzustufen. Nun kommt es auf die rasche Umsetzung in den Mitgliedsstaaten an. Deutschland sollte mit gutem Beispiel vorangehen und wie Frankreich Palmöl komplett aus dem Verkehrssektor verbannen."

Frankreich hat in der Nationalversammlung im Dezember 2018 beschlossen, Palmöl bis 2020 aus dem Biosprit zu verbannen. Die DUH wird sich in Deutschland ebenso für ein vorzeitiges Verbot der Beimischung von Palmöl zum Dieseltreibstoff einsetzen. Zusätzlich darf auch Sojaöl als Hauptverursacher weltweiter Entwaldung nicht länger Bestandteil von Biodiesel sein. Hier kritisiert die DUH, dass die Kommission es in diesem Rechtsakt versäumt hat, Soja als nicht nachhaltig einzustufen.

Nach der nun finalen Entscheidung der EU-Kommission wird die Verwendung von Palmöl in Dieselkraftstoff ab 2023 schrittweise reduziert und soll bis 2030 beendet sein.

Die EU-Mitgliedstaaten und das EU-Parlament haben zwei Monate Zeit, um den Rechtsakt zu verabschieden oder ein Veto einzulegen, aber sie haben keine Befugnis, die Regeln zu ändern. Eine Abstimmung im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments ist für den 21. März vorgesehen.

Hintergrund:

Biodiesel aus Palmöl ist dreimal klimaschädlicher als herkömmlicher Diesel. Der Anbau von Palmöl führt insbesondere in Südostasien zur Abholzung großflächiger Regenwaldgebiete und kann daher keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die wachsende Nachfrage nach Biokraftstoffen wie Palmöl erhöht zudem den Druck auf die landwirtschaftliche Nutzfläche und verstärkt die Entwaldung in den Anbauländern.

Die EU ist weltweit der zweitgrößte Importeur von Palmöl. Mehr als die Hälfte des in die EU eingeführten Palmöls, rund vier Millionen Tonnen, wird derzeit für die Herstellung von Biodiesel verwendet.

Sieben von zehn Europäern lehnen einer Umfrage zufolge die Verwendung von Palmöl in Dieselkraftstoff ab. Eine Koalition aus mehr als einem Dutzend europäischer Umweltschutzorganisationen hatte sich in den vergangenen Monaten in der Kampagne "NotInMyTank" gegen die Verwendung des wertvollen Pflanzenöls als Dieselbeimischung ausgesprochen und mehr als 650.000 Unterschriften von Unterstützern gesammelt.

Um den Wirtschaftsinteressen der palmölproduzierenden Länder wie Malaysia, Indonesien und Kolumbien entgegen zu kommen, hatte die Kommission im ersten Entwurf des delegierten Rechtsakts eine Reihe von Ausnahmen eingeführt, die erst nach der Kritik der Umweltverbände weitgehend wieder zurückgenommen wurden. So hätten die ursprünglich vorgeschlagenen Ausnahmeregelungen für sogenannte Klein- und Brachflächen im Extremfall sogar dazu führen können, dass der Anteil an Palmöl im Biodiesel weiter angestiegen wäre.

Links: Kampagnenwebseite: https://www.duh.de/regenwald/ Kampagnenvideo: https://www.youtube.com/watch?v=4epCMSJqWhg

Pressekontakt: Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Peer Cyriacks, Stellvertretender Leiter Naturschutz 030 2400867-892, cyriacks@duh.de

DUH-Pressestelle: Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann 030 2400867-20, presse@duh.de www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
AUTODOC übergibt Warnwesten an Berliner Senatorin Sandra Scheeres (FOTO) Weiter lesen...
Härtetest für Meisterschafts-Spitzenreiter Fabian Kreim bei der Rallye 'Rund um die Sulinger Bärenklaue' (FOTO) Weiter lesen...
Spritpreise im Juli weiter gesunken / Benzin dennoch teurer als im Vorjahr (FOTO) Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe erzielt Erfolg für die Saubere Luft in Aachen - Oberverwaltungsgericht weist Berufung des Landes Nordrhein-Westfalen zurück Weiter lesen...
Benzin billiger, Diesel teurer / Schwankungen trotz Spannungen am Persischen Golf gering (FOTO) Weiter lesen...
Ford erwirbt Quantum Signal, um die Entwicklung von selbstfahrenden Fahrzeugen zu beschleunigen Weiter lesen...
Auto leihen oder verleihen: Zusatzfahrerschutz sichert das finanzielle Risiko ab (Infografik) (FOTO) Weiter lesen...
Hammer-Urteil: Daimler muss Mercedes C 220 auch ohne Rückruf zurücknehmen und Kaufpreis erstatten Weiter lesen...
VW-Abgasskandal: Äußerung von VW-Chef bei "Markus Lanz" / LG Oldenburg findet sehr deutliche Worte Weiter lesen...
Abgasskandal - jetzt neben VW, Opel, Daimler, Porsche, Sixt-Leasing, auch Audi (FOTO) Weiter lesen...
Gemeinsame Pressemitteilung zum Spitzengespräch von vbw und CSU - Umweltpakt Bayern wird zu neuem Umwelt- und Klimapakt erweitert Weiter lesen...
Top-Angebot der Ford Auto-Versicherung für den aktuellen Kuga: 15 Prozent Rabatt auf Haftpflicht- und Kasko-Prämie (FOTO) Weiter lesen...
KÜS: Jahresgespräch mit dem Kfz-Gewerbe Weiter lesen...
TÜV Rheinland: Auf Reparaturmängel bei Windschutzscheiben achten / Reparaturen nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich / Trübe Flecken als Indiz für Reparaturmängel Weiter lesen...
Erster privat eingesetzter Ford GT gewinnt die GTE Am-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans (FOTO) Weiter lesen...
Das Rennen vor der Rallye: M-Sport Ford präpariert Fiesta WRC in Windeseile für WM-Lauf auf Sardinien (FOTO) Weiter lesen...
Rallye Portugal: SKODA Pilot Rovanperä gewinnt WRC 2 Pro und übernimmt Tabellenführung (FOTO) Weiter lesen...
BWA: Autobranche auf Arbeitsplatzverluste wenig vorbereitet / BWA-Chef Harald Müller: "Nur ein Viertel der Jobverluste wird durch neue Stellen kompensiert" Weiter lesen...
Bernhard Maier überreicht Trophäe an ,Most Valuable Player' der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 (FOTO) Weiter lesen...
12. Hamburg-Berlin-Klassik 2019: Der Countdown für die Anmeldung läuft Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - EU verbannt Palmöl aus dem Diesel - Deutsche Umwelthilfe wertet Entscheidung als Fortschritt für mehr Klima- und Naturschutz

Auto-Werkstätten

Völklingen

Zulassungsstellen
Postfach 10 20 40
66310 Völklingen

Ingenieurbüro Versteegen

Gutachter
Kockstege 13
47533 Kleve

Andreas Dibowski

Gutachter
Westkamp 34
59427 Unna

Idar-Oberstein

Zulassungsstellen
Postfach 01 17 40
55707 Idar-Oberstein


-->