TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Brexit: Autohersteller planen Preiserhöhungen in UK


Köln (ots) - Am 29. März endet nach heutigem Stand die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der EU. Zahlreiche Branchen bereiten sich auf den schlimmstmöglichen Fall - den sogenannten "harten" Brexit - vor. Welche Maßnahmen Autohersteller vorbereiten und wie sich das auf die gesamte Branche auswirkt, erklärt Antoine Weill, Automotive-Experte und Partner bei der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners.

Weniger als anderthalb Monate vor dem Austrittstermin des Vereinigten Königreichs aus der EU ist immer noch unklar, wie es mit den britisch-europäischen Handelsbeziehungen anschließend weitergeht. Bislang weigert sich das britische Parlament, einem Austrittsabkommen zwischen London und Brüssel zuzustimmen. Was das bedeutet? Bei einem "No-Deal-Brexit" gelten beim Handel mit der EU nur noch die Minimalstandards der Welthandelsorganisation WTO. Da laut diesen die EU auf Autoimporte aus Drittstaaten, mit denen es keine Freihandelsabkommen gibt, Einfuhrzölle von zehn Prozent erhebt, werden von Großbritannien Zölle in derselben Höhe erwartet. Zehn Prozent höhere Kosten: Das können (oder wollen) die meisten Hersteller nicht einfach so wegstecken. Und bereiten ihre Kunden jetzt schon auf entsprechende Preiserhöhungen vor.

Preiserhöhungen im Vorfeld vertraglich absichern

So müssen etwa Porsche-Käufer in Großbritannien seit dem 18. Januar bei der Bestellung eine Klausel in ihren Verträgen unterzeichnen, dass sie eine Preiserhöhung bei möglichen Importzöllen akzeptieren. Dieser könnte bis zu zehn Prozent betragen. Laut Medienberichten plant Volvo einen Preisanstieg in gleicher Höhe. Und auch weitere Hersteller schließen solche Maßnahmen nicht aus. Die Porsche-Strategie klingt simpel: Tritt der "harte" Brexit ein, bezahlen Kunden entweder zehn Prozent mehr oder müssen ihren Kauf stornieren. Somit kaufen sie eine Ware, deren Preis bislang nicht feststeht.

Trotz aller Risiken: Damit bietet der Brexit Porsche die perfekte Testumgebung. Wie wirkt sich ein höherer Preis auf das Auftragsvolumen aus? Welche Preiselastizität herrscht im Markt? Und da zudem keine produktbezogen Preiserhöhung sondern eine pauschale Steigerung über zehn Prozent quer durch das gesamte Sortiment vollzogen würde: Um wieviel geht die Nachfrage insgesamt zurück?

Preiselastizität ausloten

Geschäftskritische Erkenntnisse können dabei nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch im gesamten Branchenumfeld gewonnen werden: Andere Hersteller gehen denselben Schritt, manche inländische Produzenten aber beispielsweise nicht. So können Manager absolute, also auf die eigenen Preisänderungen bezogene, sowie relative, auf den Preisabstand zwischen Wettbewerbern angewendete Preiselastizität noch genauer ergründen.

Porsche kann sich dieser Entwicklung erfahrungsgemäß relativ entspannt stellen: Porschekäufer sind tendenziell wenig preissensitiv; Aufträge gehen bei moderaten Preiserhöhungen nur wenig zurück. Erfahrungen zeigten, dass dem deutschen Hersteller eher Preissenkungen zu schaffen machten. Hier ist die Elastizität höher und Auftragsvolumina änderten sich stark, da Porsche-Modelle plötzlich für Fahrer anderer Marken erschwinglich wurden.

Bei anderen Autohersteller sieht die Situation anders aus. Für weite Teile der Branche gilt: Preisunempfindliche Kunden sind die Ausnahme, nicht die Norm! Unternehmen, deren Produktionsstätten im Vereinigten Königreich liegen und die in die EU exportieren sowie Firmen, bei denen genau die umgekehrte Situation der Fall ist, bereiten sich derzeit auf Preisszenarien mit Erhöhungen von über zehn Prozent vor. Wer hier eher mittel- oder niedrigpreisige Wagen anbietet, sollte die Preiselastizität seiner Kunden genau messen, um fatale Preisentscheidung zu vermeiden. Nötig sind umfangreiche Kenntnisse in Sachen Marketing und Pricing, um sich gut durch diese Marktturbulenzen zu manövrieren.

Pressekontakt: Anne Angenvoort (Public Relations Manager) Tel: +49 221 367 94387 E-Mail: Anne.Angenvoort@simon-kucher.com www.simon-kucher.com

Original-Content von: Simon-Kucher & Partners, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo (FOTO) Weiter lesen...
RCI Banque Deutschland für "Nachhaltigkeit" ausgezeichnet Weiter lesen...
Schwergewicht: Kleinwagen im Nachteil bei Unfall mit SUV / "Zur Sache Baden-Württemberg", SWR Fernsehen (VIDEO) Weiter lesen...
Autofahrer müssen an den Tankstellen erneut mehr bezahlen / Benzin so teuer wie zuletzt Anfang Dezember (FOTO) Weiter lesen...
Staualarm am Osterwochenende / ADAC Stauprognose für 18. bis 22. April (FOTO) Weiter lesen...
Elektrisch, innovativ und nachhaltig: SKODA präsentiert auf der Auto Shanghai 2019 Zukunftsvisionen für China (FOTO) Weiter lesen...
SKODA auf der Techno Classica: Auftritt steht im Zeichen des Jubiläums ,60 Jahre OCTAVIA' (FOTO) Weiter lesen...
Positive Stimmung in der Automobilzulieferer-Branche: Trends werden als Chance wahrgenommen Weiter lesen...
Satter Sound beim Autofahren: Sind Kopfhörer erlaubt? / R+V24: Aktion Verkehrsirrtümer Weiter lesen...
Reader's Digest Trusted Brands Studie 2019: "Spitzen-Positionen ändern sich eher langfristig" / Vertrauenswürdigste Marken Weiter lesen...
Geblitzt.de Umfrage zeigt: Blitzermarathon polarisiert (FOTO) Weiter lesen...
BWTrend: Wachsende Kritik an Fahrverboten / Grüne deutlich vor CDU / Verluste für AfD Weiter lesen...
SKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier ab sofort auf LinkedIn aktiv (FOTO) Weiter lesen...
Standard & Poor's und Moody's bestätigen ihre Investmentratings "BBB-" und "Baa3" für Yanfeng Automotive Interiors (FOTO) Weiter lesen...
Heutige Taxidemonstration in München Weiter lesen...
GTÜ-TV: Mit OBD-Testern auf Fehlersuche - Selbstkontrolle hilft Kosten sparen Weiter lesen...
Frauenparkplätze: Dürfen dort wirklich nur Frauen parken? / R+V24: Aktion Verkehrsirrtümer Weiter lesen...
Premiere für die neue Goodyear Eagle F1 SuperSport Serie beim Genfer Auto-Salon 2019 (FOTO) Weiter lesen...
Der Jaguar I-Pace gewinnt den Titel "Car of the Year 2019" (FOTO) Weiter lesen...
MDR-Magazin "Umschau" zu Unfällen und Bränden mit Elektroautos - Feuerwehren in Mitteldeutschland fordern Gefahrenkennzeichnung Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Brexit: Autohersteller planen Preiserhöhungen in UK

Auto-Werkstätten

Kölsch

Werkstätten
Nachtweide 22B
67433 Neustadt an der Weinstraße

CARGLASS GmbH

Werkstätten
Fritz-Zubeil-Strasse 95
14482 Potsdam

Binder

Werkstätten
Georg-Pfeffer-Strasse 2
94121 Salzweg

Blank

Werkstätten
Nordheimer Strasse 22
74211 Leingarten


Werbung schließen X