TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Tesla-Preiserhöhung: Was Unternehmen daraus lernen können


Köln (ots) - Preiserhöhungen - können sie Unternehmen schaden? Ja, wenn man die falsche Strategie hat, meint Matthias Riemer, Pricing-Experte für den Automotive-Sektor bei der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners. Aktuelles Beispiel dafür ist der Elektroautohersteller Tesla. Wo sich das Unternehmen bei seiner jüngsten Preiserhöhung verkalkuliert hat und was die Branche daraus lernen kann.

Vergangene Woche verkündete Tesla, marktführender Hersteller im Bereich Elektrofahrzeuge, eine weltweite Preiserhöhung für die Nutzung der unternehmenseigenen Schnellladesäulen, der sogenannten Supercharger. Nach zahlreichen empörten Kundenreaktionen korrigierte das US-amerikanische Unternehmen diese Maßnahme gestern wieder. Laut ursprünglicher Meldung sah die neue Preisstruktur eine Erhöhung um durchschnittlich etwa 30 Prozent vor. In Deutschland sollten künftig 0,46 Euro pro Minute über 60 Kilowatt (zuvor: 0,34 Euro/Minute) und 0,23 Euro pro Minute bis 60 Kilowatt (zuvor: 0,17 Euro/Minute) berechnet werden. Aufgrund negativer Kundenreaktionen nahm Tesla diese Preiserhöhung nun teilweise zurück: Das Unternehmen senkt die Supercharger-Preise weltweit wieder um etwa zehn Prozent. Für Deutschland bedeutet dies statt 0,46 nur noch 0,40 Euro pro Minute über 60 Kilowatt Ladeleistung. Bis 60 Kilowatt fallen statt 0,23 jetzt 0,20 Euro pro Minute an.

Schrittweise Reduzierung des Angebots

Diese Kostenerhöhung zeichnete sich bereits seit einiger Zeit ab: Hatte Tesla ursprünglich, um Absatzzahlen zu steigern, lebenslanges kostenloses Tanken an den Superchargern in den Kaufpreis der Top-Modelle inkludiert, teilte das Unternehmen vor Kurzem mit, dass bald die Nutzung nur noch zeitlich begrenzt für bestimmte Neukunden und Modelle im Preis inbegriffen ist. Anschließend sollen dann alle, die sich einen Tesla neu anschaffen, Gebühren an den Ladesäulen bezahlen. Die Empörung über die nun zusätzlich durchgeführte Preiserhöhung beeindruckte das Unternehmen nun offensichtlich stark genug, um einen großen Teil zu verhindern.

Was war schief gelaufen? Scheinbar hat Tesla die Emotionalität seiner Kunden im Hinblick auf das Thema Preis unterschätzt. Statt dem Image des langfristig denkenden Visionärs treu zu bleiben, reduzierte der Hersteller sein Angebot immer mehr und erweckte so den Eindruck eines "typischen", kurzfristig profitorientierten Unternehmens. Zwar bleibt das Angebot im Vergleich mit herkömmlichen Ladestation zuhause durch seine Schnelligkeit und Flexibilität auch mit den neuen Preisen attraktiv - jedoch reagieren Kunden, wenn es um Preise geht, nicht zwingend rational.

Preiserhöhungen: Was Unternehmen besser machen können

Preiserhöhungen bergen stets ein hohes Risiko - vor allem, wenn sie derart flächendeckend ausgerollt werden. Zwar hat Tesla Preise in einzelnen Ländern und Bundestaaten in unterschiedlichen Höhen angehoben. Dies passierte jedoch nur ein einem gewissen Rahmen: meist zwischen 30 und 40 Prozent. Eine geschicktere Strategie verfolgt etwa Netflix mit seiner jüngsten Preiserhöhung: Der Streaming-Anbieter hebt seine Preise in kleineren Schritten vorerst nur in bestimmen Märkten an, testet die Reaktionen, und lässt das Erlernte in künftige Schritte einfließen. Zudem beachtet das Unternehmen psychologische Preisschwellen.

Um eine Entwicklung wie im Fall Tesla zu vermeiden, sollten Unternehmen wie der Autohersteller generell ihrem Preismodell mehr Aufmerksamkeit widmen. Lieber nicht von einem Extrem (einer lebenslangen Flatrate) ins andere (striktes Pay-per-use) verfallen; stattdessen Abstufungen, unterschiedliche Pakete und Zahlungsvarianten wie etwa Subscription-Modelle oder zweiteilige Tarife aus Festpreis und verbrauchsabhängiger Zahlung erwägen. Auch das generelle Preisniveau sollte regelmäßig kritisch überprüft werden und nur mit klarer Kommunikation des für den Kunden zu erwartenden Mehrwerts kommuniziert werden. Mit dem geplanten starken Ausbaus des Supercharger-Netzes und dessen technischer Aufrüstung sowie neuen Playern erwartet Tesla ein zunehmend dynamisches Marktumfeld mit steigendem Wettbewerbsdruck.

Pressekontakt: Anne Angenvoort (Public Relations Manager) Tel: +49 221 36794 386 E-Mail: Anne.Angenvoort@simon-kucher.com www.simon-kucher.com

Original-Content von: Simon-Kucher & Partners, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
10 Tipps zum Mietwagen im Urlaub / Häufigste Schäden bei Glas, Felgen und Reifen - daher mitversichern Weiter lesen...
'Alte Schule': Neuer Podcast zur goldenen Ära des Automobils Weiter lesen...
Metallarbeitgeberverbände legen Grundsatzpapier zur Zukunft des Automobilstandorts Deutschland vor Weiter lesen...
Toyota und Subaru entwickeln Plattform für Elektrofahrzeuge / Basis für Limousinen und SUV-Modelle mit Elektroantrieb (FOTO) Weiter lesen...
Servicestudie: Autobanken 2019 / Schwacher Service an Hotlines und per E-Mail - Websites ein Pluspunkt - Mercedes-Benz Bank ist Testsieger Weiter lesen...
voestalpine European Races: Di Grassi holt sich Sieg in Berlin Weiter lesen...
Sechstes SKODA Azubi Concept Car heißt MOUNTIAQ (FOTO) Weiter lesen...
Knapp 200 Euro Miete für den Stellplatz: Parken ist in deutschen Großstädten ein teures Vergnügen Weiter lesen...
Launch des Caravaning-Insights-Portals, dem Branchendienst für den Caravaning-Markt Weiter lesen...
AUTO TEST und J.D. Power: Die Gewinner der Kundenzufriedenheitsstudie 2019 Weiter lesen...
Elterntaxi stehen lassen! VCD und Deutsches Kinderhilfswerk fordern Einführung von Schulstraßen Weiter lesen...
SKODA zeigt Designskizze des überarbeiteten SUPERB (FOTO) Weiter lesen...
Klima schonen und Steuern sparen: 8 Tipps (FOTO) Weiter lesen...
Thomas Kreuzer: Bayern soll ein leistungsfähiger Automobilstandort bleiben - Offen bleiben für verschiedene Technologien Weiter lesen...
Die Frühjahrs-Diät lockt Rehe an die Landstraße / Deutsche Wildtier Stiftung: Junge Böcke und schwangere Ricken sind wild auf Salz und gefährden den Verkehr Weiter lesen...
SKODA erneut offizieller Shuttle-Partner des PRG Live Entertainment Award (FOTO) Weiter lesen...
Mit Kameras und Sensoren: Volvo kämpft gegen Ablenkung und Rauschmitteleinfluss während der Fahrt (FOTO) Weiter lesen...
SKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier ab sofort auf LinkedIn aktiv (FOTO) Weiter lesen...
Pressegespräch: "voestalpine präsentiert die Siegertrophäe der voestalpine European Races", 4.4., 11 Uhr, Wien Weiter lesen...
Automobilindustrie: Angekündigte Sparmaßnahmen bremsen den Wandel der Führungskultur aus Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Tesla-Preiserhöhung: Was Unternehmen daraus lernen können

Auto-Werkstätten

Ehrich

Werkstätten
Engelsbyer Strasse 101-105
24943 Flensburg

Niederlassung Meppen

DEKRA
Junkersstr. 8
49716 Meppen

Fenzl

Werkstätten
Grötschenreuth D 9
92681 Erbendorf

Mercedes-Benz Vertragswerkstatt der DaimlerChrysler AG Auto-Kryst OHG

Werkstätten
Halberstädter Strasse 114
39387 Oschersleben (Bode)


Werbung schließen X