TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Kobalt aus dem Kongo - Bedarf der deutschen Autoindustrie nach Risiko-Metall wird deutlich steigen


Hamburg (ots) -

Sperrfrist: 21.12.2018 06:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Die deutsche Autoindustrie wird für den Bau von Elektro-Fahrzeugen immer abhängiger von der Demokratischen Republik Kongo. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) hervor, die dem Radiosender NDR Info vorliegt. Im Krisenland Kongo sind am Donnerstagabend (20. Dezember) die für Sonntag geplanten Wahlen erneut verschoben worden. Den Berechnungen der DERA zufolge könnte der Kobaltbedarf aller Autobauer weltweit bis zum Jahr 2026 fünf Mal so hoch sein wie heute und von derzeit 15.000 Tonnen pro Jahr auf bis zu 85.000 Tonnen ansteigen. Kobalt ist für die derzeitige Lithium-Ionen-Technologie von Batterien und damit für den Ausbau der E-Mobilität ein unerlässlicher Rohstoff, die Demokratische Republik Kongo aktuell das wichtigste Abbaugebiet. Die Deutsche Rohstoffagentur gehört zur Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

Der im Herzen Afrikas gelegene Kongo wird dabei seine Stellung als weltweit wichtigster Kobalt-Lieferant noch ausbauen und laut Rohstoffagentur seinen Anteil an der Bergwerksförderung bis 2026 auf über 70 Prozent steigern. "Die weltweite E-Mobilität auf Grundlage der aktuellen Lithium-Ionen-Technologie ist ohne den Kongo nicht zu realisieren", so der Autor der Studie, Siyamend Ingo Al Barazi. Doch die Demokratische Republik Kongo zählt zu den korruptesten und gewalttätigsten Ländern der Welt. In einigen Landesteilen liefern sich bewaffnete Milizen und Regierungstruppen blutige Gefechte, vier Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Die deutschen Autokonzerne betreiben deshalb eigenen Angaben zufolge einen erheblichen Aufwand, um sicherzustellen, dass das in ihren Batterien verbaute Kobalt auch unter menschenwürdigen Bedingungen gefördert werde.

Für die VW-Gruppe hat die Deutsche Rohstoffagentur den Kobaltbedarf gesondert durchgerechnet. Ergebnis: Wenn der größte Autobauer der Welt ab 2025 in jedem Segment seiner Flotte ein E-Auto anbieten will, benötige er erheblich mehr Kobalt als heute, nämlich bis zu 22.500 Tonnen. Und würde damit bezogen auf heute allein rund ein Fünftel des weltweiten Kobalt-Bedarfs für sich beanspruchen. VW sagte auf Anfrage von NDR Info, der Konzern wolle in den nächsten fünf Jahren den Kobalt-Anteil in seinen Batterien von 30 auf unter 10 Prozent reduzieren.

Der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Uwe Kekeritz, fordert im NDR Info-Interview für die Autoindustrie einen verbindlichen Rechtsrahmen: "Es muss ganz klar sein: Woher kommen die Rohstoffe, aus welchen Minen? Und wie sind die Arbeitsbedingungen und die Sicherheitsbedingungen vor Ort? Das könnte man sehr wohl gesetzlich regeln und über Stichprobenverfahren auch kontrollieren", sagte Kekeritz und forderte die Bundesregierung zum Handeln auf.

Pressekontakt: Norddeutscher Rundfunk Presse und Information Bettina Brinker Tel.: 040/4156-2302 Mail: b.brinker@ndr.de

http://www.ndr.de https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt Weiter lesen...
SKODA Museum zeigt außergewöhnliches Exponat: den W12-Flugzeugmotor von Laurin & Klement (FOTO) Weiter lesen...
ACV kritisiert die beispiellose Verunsicherung deutscher Autobesitzer Weiter lesen...
Sprühen statt kratzen: GTÜ testet Scheibenenteiser fürs Auto (FOTO) Weiter lesen...
Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker (FOTO) Weiter lesen...
ADAC Sportgala 2018: Erfolgreiche Motorsportler in München geehrt (FOTO) Weiter lesen...
Ehrenamtliches Engagement zu Weihnachten (FOTO) Weiter lesen...
micromobility expo: Neue Veranstaltung für Mikromobilität im urbanen Raum (FOTO) Weiter lesen...
An 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr (FOTO) Weiter lesen...
"Saubere Luft" für Darmstadt: Deutsche Umwelthilfe, ökologischer Verkehrsclub VCD und Land Hessen einigen sich auf Maßnahmenpaket Weiter lesen...
Auszeichnungen für Motorsportstars auf der ADAC Sportgala 2018 Weiter lesen...
SKODA liefert im November weltweit 110.100 Fahrzeuge aus (FOTO) Weiter lesen...
Deutsche Umwelthilfe misst alarmierende NO2-Werte in Berlin an Kindergärten und Schulen - Besonders schmutziger süddeutscher Diesel-Pkw mit Serienteilen des Herstellers erfolgreich nachgerüstet Weiter lesen...
Großer Städtevergleich: So zufrieden sind Taxikunden (FOTO) Weiter lesen...
Kreisel schafft die Infrastrukturkosten für Schnelladen ab Weiter lesen...
SKODA SCALA im Camouflage-Look an der Lennon Wall in Prag (FOTO) Weiter lesen...
Tanken wieder günstiger / Kraftstoffpreise dennoch zu hoch (FOTO) Weiter lesen...
Individuelle Mobilität per Smartphone organisieren (FOTO) Weiter lesen...
Essen Motor Show 2018: Deutschlandpremiere des neuen KODIAQ RS und Rallye-Bolide FABIA R5 bei SKODA im Mittelpunkt (FOTO) Weiter lesen...
Festliche Enthüllung des neuen Trendsetters in London - Die zweite Generation des Range Rover Evoque feiert Weltpremiere: der kompakte Luxus-SUV für Stadt und Land (FOTO) Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Kobalt aus dem Kongo - Bedarf der deutschen Autoindustrie nach Risiko-Metall wird deutlich steigen

Auto-Werkstätten

Thoma Autolackiererei GmbH

Werkstätten
Martin-Greif-Strasse 7
67065 Ludwigshafen am Rhein

Papenburg

TÜV
Bahnhofstr. 40
26871 Papenburg

Mellrichstadt

Zulassungsstellen
Hauptstr.4
97638 Mellrichstadt

Autotechnik Dziuk M.

Werkstätten
Süchtelner Straße 87
41747 Viersen


Werbung schließen X