TÜV- / Dekrastationen
TÜV-Erinnerung

KFZ-Zulassungsstellen
An-/Ummeldungstipps

KFZ-Schiedsstellen

KFZ-Innungen
Leasingunternehmen
Autopflege
Teileverkauf

ID Medien Verlag veröffentlich für Sie auf KFZ-Handwerk.de täglich aktuelle Nachrichten und Pressemeldungen aus dem KFZ-Gewerbe.

Grandioses Wahlkampf-Finale in Hessen: Autokanzlerin Merkel will Dieselgift-Grenzwert heraufsetzen, um Fahrverbote zu verhindern


Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe kritisiert Angela Merkels Ankündigung als Versuch, die Wähler für dumm zu verkaufen - Der Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 µg/m3 gilt europaweit und kann nicht einseitig in einem Mitgliedsstaat heraufgesetzt werden - DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch wirft Merkel vor, erneut vor den Autokonzernen einzuknicken

In immer mehr Städten werden zum Schutz unserer Gesundheit Diesel-Fahrverbote aufgrund der Klagen von Umweltverbänden verhängt, dazu gehören München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Aachen, Berlin und Frankfurt am Main. Kurz vor den Landtagswahlen in Hessen kündigt nun Autokanzlerin Angela Merkel an, Fahrverbote für Diesel in Frankfurt und Berlin dadurch verhindern zu wollen, indem sie den von der EU verbindlich vorgegebenen Grenzwert für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) im Jahresmittel von 40 µg/m3 auf 50 µg/m3 hochsetzt.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: "Was wir hier erleben, ist eine durch Panik vor einem Wahldebakel gesteuerte Pseudo-Politik, die weder Hand noch Fuß hat. Kanzlerin Merkel versucht erneut, die betrügerischen Dieselkonzerne zu schonen. Die 800.000 jährlichen Neuerkrankungen, die ihr vom Umweltbundesamt vorgerechnet wurden, spielen offensichtlich keinerlei Rolle. Dabei müssen der Schutz der Gesundheit der Bürger und die Beachtung von Artikel 2 des Grundgesetzes endlich Vorrang haben. Die Ankündigung, den Grenzwert aufzuweichen, ist ein nicht durchsetzbares Wahlkampfversprechen und zeugt zudem von Merkels fehlender Sachkenntnis - gerade mit Blick auf Frankfurt und Berlin. Dort liegt nämlich die amtlich gemessene Belastung weit oberhalb von 50 µg NO2/m3. Offensichtlich hat die Kanzlerin nur im öffentlich einsehbaren Umweltbundesamt-Messnetz die Zahlen geprüft und vergessen, dass es ein sogenanntes Passiv-Sammler-Messnetz in Frankfurt und Berlin gibt, das Werte von 50 µg NO2/m3 und deutlich mehr ausweist."

Die DUH ist zuversichtlich, dass das Hochsetzen des NO2-Jahresmittelgrenzwerts vom Bundestag als rechtswidrig verweigert wird. Sollte es dennoch beschlossen werden, ist dieser Bruch des Europarechts von nationalen Gerichten "nicht anzuwenden". So hat das Bundesverwaltungsgericht am 27. Februar 2018 mit seinem Urteil in einem ähnlichen Fall bereits entschieden. Alle nationalen Regelungen, die gegen EU-Recht verstoßen, müssen unangewandt bleiben.

"Jetzt, wo es ernst wird mit den Diesel-Fahrverboten für saubere Luft in unseren Städten, werden die politischen Forderungen immer absurder und verzweifelter. Frei nach dem Motto "was nicht passt, wird passend gemacht". Die AfD-FDP-Koalition, die faktisch im Bundestag zusammenarbeitet, schlägt vor, die Messpunkte abzuschaffen. Die SPD und die CDU in Hessen wollen die rund 2 Milliarden Euro zur Förderung von E-Mobilität missbrauchen, um daraus Hardware-Nachrüstungen zu finanzieren. Das zeigt doch, wie weit entfernt wir von dem Ende der eheähnlichen Beziehung zwischen Politik und Autoindustrie und einer wahren Verkehrswende sind", so Resch weiter.

Hintergrund:

Kanzlerin Merkel hat die genauso amtlichen, jedoch nicht online beim Umweltbundesamt abrufbaren NO2-Werte der Passivsammler übersehen. Die Passivsammler-Messstellen mit der höchsten Belastung weisen NO2-Jahresmittelwerte von deutlich über 50 µg/m3 auf. In Berlin wurden im Jahr 2017 66 µg/m3 an der Leipziger Straße und 63 µg/m3 an der Buschkrugallee ermittelt. In Frankfurt lag die Belastung bei 54 µg/m3 am Börneplatz und mit 55 µg/m3 an der Messstelle Am Erlenbruch 130. Passivsammler können auch in engen Straßenschluchten eingesetzt werden, in denen kein Platz für Messcontainer ist, die Belastung jedoch erfahrungsgemäß deutlich höher ist als auf breiten Straßen.

Pressekontakt: Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer 0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

zurück

Presse-News
EU-Kommission legt Fahrplan für saubere Pkw vor - Deutsche Umwelthilfe fordert EU-weite Nachrüstung von Betrugsdieseln mit wirksamer Hardware Weiter lesen...
"WISO"-Trucks on Tour: Mit dem ZDF vom Brexit zur Europawahl (FOTO) Weiter lesen...
Automobilbarometer 2019 - International / Elektromobilität? Ja klar! Aber ... (FOTO) Weiter lesen...
Tödliche Waffe Auto: Schärfere Gesetze gegen Raser? "Zur Sache Baden-Württemberg", SWR Fernsehen (VIDEO) Weiter lesen...
SKODA AUTO Deutschland startet neues Online-Medienportal skoda-media.de (FOTO) Weiter lesen...
NEW und Share2Drive präsentieren SVEN auf dem Genfer Autosalon (FOTO) Weiter lesen...
Der Goodyear AERO: ein Konzeptreifen für autonome, fliegende Autos / Goodyear präsentiert seinen brandneuen Konzeptreifen auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf (FOTO) Weiter lesen...
Autogas behauptet sich erneut als Alternativkraftstoff Nr. 1 / Deutscher Verband Flüssiggas betont: Neuzulassungstrend positiv Weiter lesen...
SKODA AUTO Werk Kvasiny verzeichnet im Jahr 2018 einen neuen Produktionsrekord (FOTO) Weiter lesen...
KÜS: Tolle Tage ohne Reue! Weiter lesen...
SKODA AUTO Deutschland startet mit Fabian Kreim und neuem Copiloten in die Rallye-Saison 2019 (FOTO) Weiter lesen...
Neuer Verkaufsrekord für Abarth in 2018 (FOTO) Weiter lesen...
Hip-Hop-Video zeigt Rap-Star Blakie im neuen Ford Focus ST auf der Teststrecke von Ford in Lommel (VIDEO) Weiter lesen...
ZDF-Magazin "Frontal 21": Erfolgreiche Auskunftsklage des ZDF / Bundesverkehrsministerium muss Fragen zum Diesel-Skandal beantworten (FOTO) Weiter lesen...
Daimler/Mercedes Abgasskandal - neuer Ärger für Daimler und Bosch: Sammelklage in den USA doch zugelassen Weiter lesen...
Aus der Industrie für die Industrie: Ford bietet extern neue Weiterbildung zum/zur Veränderungsbegleiter/in an (FOTO) Weiter lesen...
Mietwagen: Preise steigen in den Sommerferien um bis zu 50 Prozent (FOTO) Weiter lesen...
SKODA erweitert Antriebspalette und Allradangebot für OCTAVIA-Modellfamilie (FOTO) Weiter lesen...
Panne und Schneechaos: Gut vorbereitet anstatt eiskalt erwischt / TÜV Rheinland: Genügend Sprit, Decken und warme Kleidung als Vorsorge / Spezielles Notfall-Kit für den Winter Weiter lesen...
2018 mehr Menschen bei Verkehrsunfällen getötet / ADAC: Neue Impulse für die Verkehrssicherheitsarbeit nötig / Noch keine Entlastung durch Automatisierung Weiter lesen...
Autobahn:
z.B.: A3
Bundesland:
Ihr Startort:

Strasse
PLZ
Ort
Land
 
Ihr Ziel:

Strasse
PLZ
Ort
Land
   
schnellster Weg
kürzester Weg

Art der Darstellung:



Nutzen Sie das nebenstehende Formular um einen Handwerker aus den Bereichen Bau- und Baunebengewerbe zu finden!


ID Medien Verlag - Grandioses Wahlkampf-Finale in Hessen: Autokanzlerin Merkel will Dieselgift-Grenzwert heraufsetzen, um Fahrverbote zu verhindern

Auto-Werkstätten

Damm Moritz & Sohn KG

Werkstätten
Äußere Chemnitzer Strasse 49
09669 Frankenberg, Sachs

Styling Garage

Werkstätten
Steinstrasse 69
85051 Ingolstadt

Heil & Sohn GmbH & Co.

Werkstätten
Große Breite 14
37077 Göttingen

NORLAC Industrielackierung GmbH

Werkstätten
Billwerder Ring 14
21035 Hamburg


Werbung schließen X